Schlagwort-Archive: 3D Drucker

DIY Adapterbau mittels 3D-Drucker #3

Nun geht es ans Bear­beit­en der Rohlinge:

Als erstes habe ich die Stützstruk­turen, Raft und Skirt ent­fer­nt. Dafür eignet sich sehr gut ein flach­er Stech­bei­t­el (Bild #1).

Bild #1

Da der Stech­bei­t­el und das Mate­r­i­al sehr schar­fkantig sind, muss man halt ein wenig vor­sichtiger an die Sach­er herangehen.

DIY Adapter­bau mit­tels 3D-Druck­er #3 weit­er­lesen

Aufrufe: 417

DIY Adapterbau mittels 3D-Drucker #1

Es ist Euch sich­er schon aufge­fall­en, dass ich einen 3D Druck­er für meine Alt­glasadap­tier­errei einsetze.

Ich will Euch ein­fach ein­mal mit­nehmen, wie so ein Adapter entste­ht und welche Arbeitss­chritte zu machen sind.

Für mich als Open­Source Fan kamen daher nur CAD Pro­gramme in Frage, die unter solch­er ein­er Lizenz entwick­elt werden.

Die Wahl fiel bei mir auf OpenSCAD.

Dafür habe ich ein gener­isches Pro­gramm geschrieben, in dem ich die Aufla­gen­höhe, den zu adap­tieren­den Ojek­tiv­durchmess­er angebe. Nach ca 10–20 Minuten ist das Ren­der­ing fertig.

Das daraus ent­standene .stl-File wan­dle ich mit­tels Simplify3D in Maschi­nen­code für den 3D Druck­er um (dauert max 30 Sek).

Dieses ziehe ich auf eine Micro-SD und stecke diese in den 3D Druck­er, nach dem Aufheizen (Druck­bett muss ca. 85 C erre­ichen, Dauer bis zu 20 Minuten) kann der Druck starten. Für die Spezial­is­ten: ich drucke auf 1,2 mm Car­bon­plat­te die auf ein­er 6mm dick­en plange­fräste Alu­plat­te gek­lebt ist, die dann auf der Heiz­plat­te aufliegt.

Für die Beispiel­bilder habe ich 3 dieser Adapter auf ein­mal aus­ge­druckt (Dauer 17 Stunden)

Die Adapter sind für ein Pro­jek­tion­sob­jek­tiv (Simp­son 2 inch f 1.6) und zwei V‑Objektive (AGFA Col­or-Mag­nolorII 4,5/60 und EL-Nikkor N 2.8/50) vorge­se­hen.

Links seht Ihr nun den kom­plet­ten unbear­beit­eten Druck, wie er von der Druck­plat­te abgenom­men wurde, rechts die dazuge­höri­gen Objektive.

DIY Adapter­bau mit­tels 3D-Druck­er #1 weit­er­lesen

Aufrufe: 470

Osterspaziergang mit einer Wundertüte

Vie­len Dank für die vie­len lieben Oster­grüße. Ich hoffe Ihr seid alle gesund durch diese Tage gekommen.

Ich möchte Euch mit ein­er Wun­dertüte von Objek­tiv auf einen Osterspazier­gang (Oster­son­ntag) mit­nehmen. An den Bildern werdet Ihr merken, warum ich dieses Objek­tiv als Wun­dertüte bezeichne.

#1 Glühen­der Löwenzahn

Osterspazier­gang mit ein­er Wun­dertüte weit­er­lesen

Aufrufe: 111

#205 Simpson-Chicago f1.6 51mm (2 inch) — Lichtmaler (1)

Fotografie hat mit Licht zu tun, qua­si ist es malen mit Licht.

#1 Ein Teelicht

Ich wün­sche allen einen schö­nen vierten Advent.

#205 Simp­son-Chica­go f1.6 51mm (2 inch) — Licht­maler (1) weit­er­lesen

Aufrufe: 103

Einsatz eines 3D Druckers für die Adaption von Objektiven an digitale Kameras (1)

Es ist Euch sich­er schon Aufge­fall­en, dass ich einen 3D Druck­er für meine Alt­glasadap­tier­errei einsetze.

Ich will Euch ein­fach ein­mal mit­nehmen, wie so ein Adapter entste­ht und welche Arbeitss­chritte zu machen sind.

Für mich als Open­Source Fan kamen daher nur CAD Pro­gramme in Frage, die unter solch­er Lizens entwick­elt werden.

Die Wahl viel bei mir auf OpenSCAD.

Dafür habe ich ein gener­isches Pro­gramm geschrieben, in dem ich die Aufla­gen­höhe, den zu adap­tieren­den Ojek­tiv­durchmess­er angebe. Nach ca 10–20 Minuten ist das Ren­der­ing fertig.

Das daraus ent­standene .stl-File wan­dle ich mit­tels Simplify3D in Maschi­nen­code für den 3D Druck­er um (dauert max 30 Sek).

Dieses ziehe ich auf eine Micro-SD und stecke diese in den 3D Druck­er, nach dem Aufheizen (Druck­bett muss ca. 85 C erre­ichen, Dauer bis zu 20 Minuten) kann der Druck starten. Für die Spezial­is­ten: ich drucke auf 1,2 mm Car­bon­plat­te die auf ein­er 6mm dick­en plange­fräste Alu­plat­te gek­lebt ist, die dann auf der Heiz­plat­te aufliegt.

Für die Beispiel­bilder habe ich 3 dieser Adapter auf ein­mal aus­ge­druckt (Dauer 17 Stunden)

Die Adapter sind für ein Pro­jek­tion­sob­jek­tiv (Simp­son 2 inch f 1.6) und zwei V‑Objektive (AGFA Col­or-Mag­nolorII 4,5/60 und EL-Nikkor N 2.8/50) vorgesehen.

Links seht Ihr nun den kom­plet­ten unbear­beit­eten Druck, wie er von der Druck­plat­te abgenom­men wurde, rechts die dazuge­höri­gen Objektive.

Ein­satz eines 3D Druck­ers für die Adap­tion von Objek­tiv­en an dig­i­tale Kam­eras (1) weit­er­lesen

Aufrufe: 117