Schlagwort-Archive: 740nm

Einmal ums Schwenninger Moos herum (7)

Bild #7 — Da liegt es das richtige Schwen­niger Moos. Es war so kalt, dass sich sog­ar Eiss­chollen gebildet haben, siehe unten auf 6 Uhr im Bild. — Ok, kleines Spässle, das sind Algenteppiche 🙂

Ein­mal ums Schwen­ninger Moos herum (7) weit­er­lesen

Aufrufe: 201

Einmal ums Schwenninger Moos herum (5)

Bild #5 — Weit­er geht es gegen den Uhrzeigersinn um das Schwen­niger Moos. Der Rundweg ist ca. 3,5 km lang

Ein­mal ums Schwen­ninger Moos herum (5) weit­er­lesen

Aufrufe: 179

B500 (Schwarzwaldhochstraße) – Schliffkopf – Hornisgrinde (25)

Bild #1 — Diese Bild habe ich auf Ger­ate­wohl gemacht, da im Dis­play durch das starke Son­nen­licht null kom­ma gar­nichts zu erken­nen war … Im Vorder­grund noch ein Leitp­fos­ten der Schwarzwaldhochstraße

B500 (Schwarzwald­hochstraße) – Schlif­fkopf – Hor­nisgrinde (25) weit­er­lesen

Aufrufe: 204

B500 (Schwarzwaldhochstraße) – Schliffkopf – Hornisgrinde (24)

Bild #1 — Blick hinein in der tiefen Schwarzwald

B500 (Schwarzwald­hochstraße) – Schlif­fkopf – Hor­nisgrinde (24) weit­er­lesen

Aufrufe: 234

B500 (Schwarzwaldhochstraße) – Schliffkopf – Hornisgrinde (23)

Bild #1 — Schwarze Bäume im Infraroten — Namensge­ber für Schwarzwald 🙂

B500 (Schwarzwald­hochstraße) – Schlif­fkopf – Hor­nisgrinde (23) weit­er­lesen

Aufrufe: 237

Interessante Einblicke durch die Infrarotfotografie

Bild #1 Mein Mutan­ten­tu­ja war halb im Schat­ten (links an dem dun­klen Bere­ich zu sehen), der grüne Bere­ich der Blät­ter ist im Son­nen­licht wie üblich weiß (Reflek­tion des Infrarotlicht­es), die gel­ben Bere­iche ohne Cloro­phyl sind dage­gen dunkel, das Infrarotlicht wird resor­biert. Das führt daszu, dass diese Blät­ter regel­recht ver­bren­nen und dann absterben.

Der Mutan­ten­tu­ja sieht im nor­malen Licht­sprek­trum so aus: Siehe Bild #1 in dem Beitrag

Diese Muta­tion kann nur veg­e­ta­tiv ver­mehrt wer­den und nicht über Samen. D.h. wenn Ihr solch einen Gleb/Grünen Tuja sehen soll­tet, diese stam­men alle von ein­er zufäl­li­gen Muta­tion eine Tujabaumes ab. Da hat ein­er richtig reagiert und diesen Tuja veg­e­ta­tiv (über abeschit­tene Set­zlinge) ver­mehrt. In der freien Natur würde diese Muta­tion aussterben.

Inter­es­sante Ein­blicke durch die Infrarot­fo­tografie weit­er­lesen

Aufrufe: 298

B500 (Schwarzwaldhochstraße) – Schliffkopf – Hornisgrinde (19)

Zwei Entwick­lungs­beispiele, welche Bild spricht Euch mehr an?

Bild #1 Weißpunkt auf das “schat­tige Grün” gelegt — Das Bild ist irgend­wo an der B500 aufgenom­men worden

B500 (Schwarzwald­hochstraße) – Schlif­fkopf – Hor­nisgrinde (19) weit­er­lesen

Aufrufe: 244

Wintereinbruch im Rheintal

Dieser Titel ist mir spon­tan einge­fall­en, all ich dieses Bild, das ich heute vom Aus­sicht­sturm beim Lotharp­fad an der Schwarzwald­hochstraße erstellt und dann entwick­elt hatte.

Bild 1 Blick vom Aus­sicht­sturm beim Lotharp­fad (zu “Ehren” des Orkans Lothar) in Rich­tung Süd­weten ins Rhein­tal und den Vogesen

Es war zwar ein wenig windig aber nicht so stark wie befürchtet. Eher so wie an der Nordsee 🙂

Win­tere­in­bruch im Rhein­tal weit­er­lesen

Aufrufe: 302

Infrarotversuche mit dem Frontar (3)

#1 Infrarote Tomat­en. Ganz rechts sind rote Tomat­en, dier erscheinen leicht bläulich, die in der Mitte sind schwarz bis dunkelober­gin und hier eher weiß, ganz lustig zu beobachten

Infrarotver­suche mit dem Frontar (3) weit­er­lesen

Aufrufe: 270

Infrarotversuche mit dem Frontar (2)

#1 Hur­ra, wieder ein blauer Himmel

Anhand dieses Bildes kann man ler­nen, Infrarot­bilder richtig zu interpretieren:

Infrarotver­suche mit dem Frontar (2) weit­er­lesen

Aufrufe: 295

Infrarotversuche mit dem Frontar (1)

Wenn schon exper­i­men­tiert wird, dann richtig 🙂  Das Frontar ist ein Archro­mat ( zwei zusam­mengek­lebte Glas­sorten Corown und Flint) in Menis­cus­form aus den 1930iger Jahren. Ganz 100% sich­er bin ich mir da nicht, denn es kön­nte auch eine ein­fache Meniskuslinse (Sam­mellinse) aus ein­er einzi­gen Glas­sorte gewe­sen sein, die Infor­ma­tion­slage ist dazu etwas dürftig.

Das Objek­tiv war in ein­er Boxkam­era ver­baut und gehörte damals zu den schon etwas gehobeneren Objektive.

Dieses Objek­tiv habe ich nun an die auf 740nm umge­baute Olym­pus E‑PL1 adap­tiert. So sieht das adap­tierte Objek­tiv an der Kam­era aus:

#1 Mit dieser Kom­bi­na­tion sind die weit­eren Bilder erstellt worden

An meinem Schneep­fir­sich­baum gab es die erste Überraschung 🙂

Infrarotver­suche mit dem Frontar (1) weit­er­lesen

Aufrufe: 295