Infrarotversuche mit dem Frontar (1)

Wenn schon exper­i­men­tiert wird, dann richtig 🙂  Das Frontar ist ein Archro­mat ( zwei zusam­mengek­lebte Glas­sorten Corown und Flint) in Menis­cus­form aus den 1930iger Jahren. Ganz 100% sich­er bin ich mir da nicht, denn es kön­nte auch eine ein­fache Meniskuslinse (Sam­mellinse) aus ein­er einzi­gen Glas­sorte gewe­sen sein, die Infor­ma­tion­slage ist dazu etwas dürftig.

Das Objek­tiv war in ein­er Boxkam­era ver­baut und gehörte damals zu den schon etwas gehobeneren Objektive.

Dieses Objek­tiv habe ich nun an die auf 740nm umge­baute Olym­pus E‑PL1 adap­tiert. So sieht das adap­tierte Objek­tiv an der Kam­era aus:

#1 Mit dieser Kom­bi­na­tion sind die weit­eren Bilder erstellt worden

An meinem Schneep­fir­sich­baum gab es die erste Überraschung 🙂

#2 Ups, wo ist der blaue Him­mel geblieben.

Kam­era: Olym­pus E‑PL1 Infraro­tum­bau auf 740nm
Objek­tiv: #153 Goerz Frontar f11 105mm mit­tels mit 3D Druck­er aus­ge­druck­tem Adapter auf M42 adaptiert

Aufrufe: 296

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.