Wintereinbruch im Mittleren Neckartal

Bild #1 — Ja, bei solchen Unmen­gen an Schnee spricht man bei uns von einem Win­tere­in­bruch 🙂  Die Primelchen warten schon …

Die Bilder sind übri­gens alle heute mor­gen beim Frischluftschmappspazier­gang entstanden.

Bild #2 — Trist und trübe liegt Olle Hansens Haus da.
Bild #3 — Eigen­willige Black Noir Inter­pre­ta­tion von Bild #2
Bild #4 — Man find­et Unmen­gen von Schnee 🙂
Bild #5 — Ensprechend der trüben Stim­mung entwickelt
Bild #6 — Ein bis­chen auf antik getrimmt
Bild #7 — Nicht ganz so trübe. Übri­gens da hin­ten haben sich lauter Enten versammelt
Bild #8 — Sieht im Bild bess­er aus als in natura
Bild #9 — Zum Abschluss das oblig­a­torische Mühlenfoto

Das absolute High­light waren 2 fliegende Eisvögel. Da müsste ich mal mit einem richtig starken Tele ansitzen 🙂

Kam­era: Sony NEX 5N
Objek­tiv: #316 Astro-Kino-Col­or IV f1,4 50mm mit­tels dem SFT42.5 short adaptiert

Aufrufe: 373

6 Gedanken zu „Wintereinbruch im Mittleren Neckartal

  1. Und da hast Du nicht gle­ich die Schippe raus­ge­holt und einen Schnee­mann gebaut, lieber Bern­hard. Das kann ich nicht verstehen.
    Bei uns ist bis jet­zt nicht eine Flocke run­tergekom­men und nun soll es auch wieder wärmer wer­den. Schnee gibt es im Moment nur auf Archivbildern.
    Viel Glück mit den Eisvögeln!

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Also liebe Jutta,

      der Schnee­mann hätte dann vielle­icht aus 10 Schneeflock­en bestanden. Für die Augen 2 Mohnkörn­er, für die Nase ein Reisko­rn oder so 🙂

      Tja und dann ist da das Prob­lem, dass solch ein MiniS­chnee­mann inner­halb von Sekun­den zu Wass­er wird. Also habe ich es bleiben gelassen 😀

      LG Bern­hard

  2. Na, so arg viel war’s ja dann doch nicht lach. Heute ist es auch bei uns wieder nass und trüb. Frost und Schnee haben mir bess­er gefall­en. Eisvo­gel — hach! Als mir neulich das Glück hold war, hat­te ich ja wenig­stens die TZ202 dabei. Wenn du mit dem großen Tele darauf wartest, kommt garantiert kein­er vor­bei. Ist doch immer das gle­iche Spiel. Das Müh­len­fo­to finde ich immer wieder schön. Bild #6 sieht wirk­lich richtig echt antik aus.
    Her­zliche Grüße — Elke (Main­za­uber)

    1. Liebe Elke,

      das mit dem Win­tere­in­bruch war ja auch iro­nisch gemeint. Man wird bei der Schneemenge inzwis­chen ganz bescheiden 🙂

      Ich weiß nun unge­fähr, wo die Eisvögel ihren Ansitz haben. Mal schauen ob sich da was machen lässt …

      LG Bern­hard

  3. Lieber Bern­hard,
    Tolle Bilder mit Frost.
    Mag das Wort, Win­tere­in­bruch. Es war sog­ar hier bei uns let­zter Nacht bei minus drei Grad! Also rechtzeit­ig die Kanarische Insel Palme im Topf reinge­bracht in unsere Garage da sie keinen Frost erlebt.
    Die Enten fühlen die Kälte nicht mit ihren Daunen und Fettlage.
    Genau­so schläft es sich super unterm Daunen Bett mit Flanell-Baumwollbezug…
    Jaja man hat Deutsches Blut oder nicht!
    Lieber Gruß,
    Mariette

    1. Liebe Mari­ette,

      so ein Daunen­feder­bett ist schön warm und kusche­lig 🙂 gell? (gell ist Schwäbisch und hat im Englis­chen unge­fähr diese Bedeu­tung: Isn’t it? )

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.