Eine Woche mit einem 200mm KB-äquivalent Tele unterwegs (1)

0
(0)

Last Updated on 22. Oktober 2020 by Der Löwe

Ich muss kurz den Begriff KB-äquivalent erklären.  In der Regel sind die Brennweiten- und Blendenangaben immer für das klassische Kleinblildformat (KB) aus analogen Zeiten berechnet. Heute sagt man dazu auch Vollformat

Die Sony NEX 5N hat einen APS-C Sensor eingabaut der 1,5-fach kleiner ist als der Vollformatsensor. Das bedeutet, dass die Brennweite mit diesem Faktor zu multiplizieren ist um herauszufinden, welche Brennweite man am Vollformat zu verwenden hat, um den gleichen Bildwinkel zu haben.  135mm *1,5 = 202.5mm ~200mm.

Die Blende verschlechtert sich um diesen Faktor. Aus f4,5 wird ungefähr f5,0, da ja weniger Licht auf den kleineren Sensor fällt. Beim MFT Format ist es genau eine Blendenstufe, da wird aus f4,5 die Anfangsblende f5,6.

Wer nicht mitgekommen ist, braucht sich kein schlechtes Gewissen machen. Ich habe dazu auch einige Jahre gebraucht, um das ganze zu verstehen.

Das Objektiv hatte ich für ca. 1 Woche an der Sony NEX 5N gehabt. Diese Kombination hatte ich ausschließtlich in dieser Zeit im Einsatz. Ich war daher immer mit einem Tele unterwegs. Das ist manchmal gar nicht so einfach … Aber probiert es einmal aus, da muss man ganz anderes die Motive betrachten.

So, genug BlaBla, lassen wir die Bilder sprechen (insgesamt 6 Bilder).

Bild #1 – Passend zum trüben Novemberwetter Mitte Oktober

Da es morgens noch sehr trübe war, musst ich anfangs mit ISO 800 fotografieren um halbwegs verwackelungsfrei die Bilder ablichten zu können. Bie ISO 800 rauscht die NEX 5N schon ziemlich stark. Ist halt ein älteres Modell … Die heutigen Kameras rauschen in dieser Stärke frühestens ab ISO6400.

Bild #2 – Da gehen die abgefallenen LAubblätter dem Neckar na (dem Neckar hinunter)
Bild #3 – Ahronblatt mit Neckar im Hintergrund

Erstaunlich, wie man noch mit f4,5 noch freistellen kann. Ok, die Telewirkung trägt auch mit dazu bei.

Bild #4 – Olle Hansens Haus. Moment, was ist da auf dem Kamin

Da musste ich mich doch heranrobben, voller Einsatz für meine BlogleserInnen.

Bild #5 – Ein Rabe auf Olle Hansens Haus, Hitchcock lässt grüßen. Jetzt weiß ich warum Olle Hansen nicht mehr in diesem Haus wohnt
Bild #6 – An Blüten gab es nur noch diese Kleeblüte zu fotografieren. Die ist beim Abmähen noch übrig geblieben. Das ISO Rauschen ist trotz digitaler Bearbeitung immer noch kräftig sichtbar.

Soweit für heute, keine Sorge es geht demnächst weiter.  Welchen Eindruck habt Ihr von diesem Objektiv bisher gewonnen?

Kamera: Sony NEX 5N
Objektiv: #181 Tessar f4.5 135mm, mittels 3D-Druckadapter auf M42 adaptiert

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

10 thoughts on “Eine Woche mit einem 200mm KB-äquivalent Tele unterwegs (1)

  1. Hallo Bernhard,
    ohne dein Tele hätten wir doch promt den Raben auf dem Haus verpasst, so bekommt das einsame Gebäude doch gleich etwas ganz besonderes und regt zu Fantasien an.
    Weit viel Erfolg beim Stimmungen einfangen wünschen die Zwei vom Jurasüdfuss

    1. Hallo Ihr beiden

      Bilder sollen doch die Fantasie anregen, dann sind sie gut. Den Raben habe ich erst beim Entwickeln entdeckt

      LG Bernhard

  2. G’morgen, Bernhard!

    Du bist zu gut zu uns, robbst sogar um uns den Raben zu zeigen. Da krähe ich doch ! 😁
    Aber, weißt Du, wenn Du noch “genau 83” 😉🤣 Schritte näher gerobbt wärst, dann hätte der Winkel eine Freistellung des Raben und demnach dann mit Himmelhintergrund ergeben, und es hätte ihn noch besser sichtbar gemacht!
    (Konterspäßle)

    Was ich bei der Gelegenheit des Größerziehens von Oles Haus außerdem noch bemerkt habe, ist, daß das Fenster wie Blockschokolade aussieht! 🤭

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    1. Liebe Rita,

      die Raben haben ganz erstaunt geglotzt was da so dahergerobbt kommt Die haben sicher gedackt, doofer Gockel kann nicht mal fliegen

      Das mit den 83 Schritten habe ich nicht ganz gecheckt?!

      Mal schauen, ob ich beim nächsten Mal das Lebkuchendach fotografieren kann.

      P.S.: Deine Kommentare machen einfach Laune, da kann ich nur launisch zurückschreiben

      LG Bernhard

        1. Liebe Rita,

          stimmt, da war doch was Man, habe ich eine lange Leitung. Zum Glück habe ich nur über die Patchteile gefrotzelt und nicht über die verbrauchten Nadeln, autsch, das hätte bei jedem Schritt wehgetan

          Retourkutsche super gelungen

          LG Bernhard

  3. Hallo Bernhard,
    ich bin ja eine begeisterte Telezoom-Nutzerin und habe hier zu Hause an der A 6100 immer das 70-350mm von Sony dran. Umgerechnet auf Vollformat entspräche das dann schon 525mm. Unterwegs bin aber meistens mit dem kleineren Telezoom und das liebe ich. Mein Problem ist also eher das andere Sehen, wenn ich mal mit Weitwinkel oder 50mm unterwegs bin Diese Bilder von heute sagen vermutlich nicht genug über das Objektiv aus. Das müsstest du noch mal bei besseren Lichtverhältnissen testen. f/4.5 und Tele sind zum Freistellen doch eine Superkombination.
    Herzliche Grüße – Elke (Mainzauber)

    1. Liebe Elke,

      die Lichtverhältnisse waren wirklich bescheiden aber eine andere Kombination hatte ich nicht dabei gehabt. Diese lag griffbereit im Auto.

      Aber keine Sorge, das Objektiv kann mehr. Mhh, mir fehlt einfach eine ISO Schleuder. Ich schiele immer wieder auf eine Sony A7s, der Preis ist mir noch zu heiß, sprich zu hoch

      LG Bernhard

    1. Lieber Michael,

      und das sagst Du mir erst jetzt?! Dann ist das halt Olle Hanses Ferienhaus

      LG Bernhard aus dem gekonterten Neckartal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

%d Bloggern gefällt das: