Bilder mit dem Kollimator-Selbstbau-Objektiv #1

Die ersten Bilder habe ich Frei­hand gemacht, d.h. die Linse wurde mit ein­er Hand vor der Kam­era festgehalten.

So manch­er hätte nach den ersten Ergeb­nis­sen aufgegeben. Nicht jedem wer­den die drei Bilder zusagen.

Bild #1 — Hier hat­te ich noch das Objek­tiv mit der flachen Seite zur Kam­era ange­bracht. Das Motiv war mein schon bekan­nter Mutan­ten­tu­ja
Bild #2 — Dann hat­te ich das Objek­tiv um 180° gedreht (gewölbte Seite nach innen). Man kann die Primelchen erahnen.
Bild #3 — Die Feilchen sind doch deut­lich erkennbar 🙂

Nee, so war das Objek­tiv nicht ein­set­zbar. Also noch etwas umge­baut und dann noch ein­mal raus­ge­gan­gen. Die Ergeb­nisse damit gibt es im näch­sten Beitrag.

Kam­era: Sony NEX 3A
Objek­tiv: Kol­li­ma­tor Linse pro­vi­sorisch auf eine Makrosch­necke adaptiert

Aufrufe: 91

4 Gedanken zu „Bilder mit dem Kollimator-Selbstbau-Objektiv #1

  1. Ich habe heute auch mal mein Feilchen geschwun­gen, aber nur kurz um was abzufeilen. Dein let­ztes Bild hier finde ich nicht mal ganz schlimm, das gefällt mir noch recht gut. Hof­fentlich gibt das kein Veilchen jet­zt.😬 Nein, gell, macht Leo nicht. Schön brav, Leo, sitz!😁🐾
    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    1. Bei den Veilchen hat sich der Leo wohl ein wenig ver­feilt oder ver­veilt? Nö Veilchen gibts keine, Leo ist doch kein Box­er, er ist eine Katze und so gibt es Max­i­mal Krazter 🙂

      LG Leo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.