Einmal ums Schwenninger Moos herum (1)

0
(0)
Bild #1 – Das Schwenninger Moos zu Beginn des Rundweges

Die Vignettierung in den Ecken rührt davon her, dass der Bildkreis des Objektivs kleiner ist, als die Diagonale des APS-C Sensors. Das ergibt eine gewisse nostaligse Note bei den Bildern :-).

Man muss dabei immer im Hinterkopf behalten, dass diese Objektiv eigentlich nicht zum Fotografieren vorgesehen war, sondern als Projektionsobjektiv von 8mm bis 16mm Filmen verwendet wurde. Wenn das die Objektivkonstrukteure damals gewusst hätten, was man mit diesen Objektiven so alles machen kann, sie hätten nur mit dem Kopf geschüttelt.

Hier gibt es noch weitere Informationen zum Schwenninger Moos: Schwenninger Moos

Kamera: Sony NEX 5N
Objektiv: #316 Astro-Kino-Color IV f1,4 50mm mittels dem SFT42.5 short adaptiert

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

12 Comments

    1. Dear Peter,

      thank you very much for your commentary. Here on my blog i adapt the strangest things on my cams. Each of this curious lenes have their unique feeling and footprint. That is the reason i am doing this stuff.

      Best regards
      Bernhard

    1. Dear Veronica,

      thx for u feedback. Yes it is possible to uses projection lenses for photography. I have a lot of them in use and present them in my blog.

      Best regards
      Bernhard

    1. Hi,

      i like it to make, as you say, photos on an unusual way

      Have a nice Sunday and a good start into the next week, stay well

      Best regards
      Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

%d Bloggern gefällt das: