Einmal ums Schwenninger Moos herum (1)

Bild #1 — Das Schwen­ninger Moos zu Beginn des Rundweges

Die Vignettierung in den Eck­en rührt davon her, dass der Bild­kreis des Objek­tivs klein­er ist, als die Diag­o­nale des APS‑C Sen­sors. Das ergibt eine gewisse nos­tal­igse Note bei den Bildern :-).

Man muss dabei immer im Hin­terkopf behal­ten, dass diese Objek­tiv eigentlich nicht zum Fotografieren vorge­se­hen war, son­dern als Pro­jek­tion­sob­jek­tiv von 8mm bis 16mm Fil­men ver­wen­det wurde. Wenn das die Objek­tivkon­struk­teure damals gewusst hät­ten, was man mit diesen Objek­tiv­en so alles machen kann, sie hät­ten nur mit dem Kopf geschüttelt.

Hier gibt es noch weit­ere Infor­ma­tio­nen zum Schwen­ninger Moos: Schwen­ninger Moos

Kam­era: Sony NEX 5N
Objek­tiv: #316 Astro-Kino-Col­or IV f1,4 50mm mit­tels dem SFT42.5 short adaptiert

Aufrufe: 225

12 Gedanken zu „Einmal ums Schwenninger Moos herum (1)

    1. Hi,

      i like it to make, as you say, pho­tos on an unusu­al way 🙂

      Have a nice Sun­day and a good start into the next week, stay well

      Best regards
      Bernhard

    1. Dear Veron­i­ca,

      thx for u feed­back. Yes it is pos­si­ble to uses pro­jec­tion lens­es for pho­tog­ra­phy. I have a lot of them in use 🙂 and present them in my blog.

      Best regards
      Bernhard

    1. Dear Peter,

      thank you very much for your com­men­tary. Here on my blog i adapt the strangest things on my cams. Each of this curi­ous lenes have their unique feel­ing and foot­print. That is the rea­son i am doing this stuff.

      Best regards
      Bernhard

    1. Dear Bri­an,

      thy and wel­come to my pho­tog­ra­phy blog. I uses 90% old lega­cy lens­es for my images.

      Best regards

      Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.