Als Saharastaub in der Luft lag

Wenn man keine Bilder machen kann, dann kommt die Kon­serve dran. Zehn Bilder gibt es zu sehen, als der Saha­ras­taub von Süden hineingewe­ht kam.

Bild #1 — Saha­ras­taub und Boden­nebel, das bekommt man nicht so oft vor die Linse
Bild #2 — Mein Ref­erenzbaum in orange
Bild #3 — Am Märchen­haus ist dieser Effekt nicht so vorhanden
Bild #4 — Der Sturm hat das Bett freigelegt, man beachte den Tep­pich auf dem Erd­bo­den. Inzwis­chen ste­ht das Zelt wieder über dem Bett. Seint bewohnt zu sein
Bild #5 — Ich war ein Hühnerstall
Bild #6 — Damals gab es noch die Schneeglöcklein
Bild #8 — Bokehtest 🙂
Bild #9 — Dieser durch Hochwass­er unter­spülte Baum ist inzwis­chen vom Wasser­wirtschaft­samt beseit­igt worden.
Bild #10 — Die roten Blüten, das sind die weil­blichen Haselblüten
Kam­era: Pen­tax Q‑S1
Objek­tiv: #288 No Name f1.6 30mm C‑Mount

Aufrufe: 58

4 Gedanken zu „Als Saharastaub in der Luft lag

    1. Lieber Rudi,

      solche alte Dinge die am Ver­rot­ten sind, haben schon einen gewis­sen Charme 🙂

      LG Bern­hard

  1. Das Foto mit dem Baum finde ich beson­ders schön, das hat was.

    Ja, diese Cal­i­ma (wer­den hier so genan­nt) kön­nten die Luft ganz schön “ver­dunkeln” Kommt bei uns ja öfters vor, auch wenn nicht immer so gelblich.

    Salu­dos
    Nova

    1. Liebe Nova,

      Den Baum finde ich auch sehr schön 🙂 Ihr seid ja auf Ten­ner­if­fa viel näher an der Wüste wie wir.

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.