DIY Adapterbau mittels 3D-Drucker #5

0
(0)

Last Updated on 2. Februar 2021 by Der Löwe

So weiter geht es nach dem kleinen Maleur. Die Schrauben werden zuerst bündig eingedreht. (Bild #1)

Bild #1

Dann wird zum ersten Mal der Innentubus eingepasst. Sitzt wackelt und hat Luft (Bild #2)

Bild #2

Nun wird alles fertig montiert. D.h. Das Objektiv wird vorne befestigt und die vier Führungsschrauben so weit angezogen, dass sich der Tubus nicht zu leicht und zu schwer drehen lässt.

So sieht das ganze montiert aus. Links sieht man den M42 auf E-Mount Macro Adapter (gibts für wenig mehr als 1 EUR aus China, Lieferzeit ca 6-8 Wochen). (Bild #3)

Bild #3

Fortsetzung folgt

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

2 thoughts on “DIY Adapterbau mittels 3D-Drucker #5

  1. Lieber Bernhard,

    das ist interessant, danke für diese bebilderten Ausführungen!

    Oh, es ist wie im Leben, gell, die richtige Jonglage zu halten, nicht zu fest und nicht zu locker. So ein Klapperatismus ist schließlich auch nur ein Mensch. 🙂

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    Apropos Mensch. Ich will mal nicht so sein. Habe ein Lämpchen bestellt.
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    für Dich, für unter ….. Du weißt schon.
    🤣🤣🤣

    1. Liebe Rita,

      das wird ja hoffentlich keine Karbitgrubenlampe sein

      Tss tss, meine hochpräzisen hightech Adapter einen Klaperatismus zu nennen, … also wirklich

      Da sitzt doch alles und hat 1mm Luft

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

%d Bloggern gefällt das: