Bernhards Basteleien — Gerhards “Care”-Paket — Unbekanntes Objektiv (1)

Gerhard hat mir vor einiger Zeit ein “Care” Paket mit Objektiven und Teilen davon zugeschickt, die er wegwerfen wollte. Heute hatte ich Zeit ein erstes davon provisorisch an die Sony NEX 3A zu adaptieren. Brennweite, Blende und Hersteller sind unbekannt.

Die Brennweite liegt dem Bildeindruck zu folge bei ca. 50mm

So sieht das Objektiv aus:

#1 Objektiv an der Sony NEX 3A
#2: Das Objektiv stand alone

Das Objektiv ist schon speziell, hier 3 erste Bildeindrücke:

#3 Meine Tastatur musste für den Nahbereich herhalten
#4: Unendlich wird erreicht. Sehr starke Vignettierung und Schärfeabfall zum Rand hin (Offenblende, das Objektiv hat keine Blende)
#5 Objektiv in Retrostellung, Unendlich wird auch erreicht 🙂

Fazit:

  • Starke Vignettierung und Schärfeabfall zum Rand am APS-C Format
  • Will ich auch noch an MFT, Nikon1, Samsung NX mini und Pentax Q ausprobieren
  • Eine Linse zum Experimentieren, z.B. eine Blende verwenden
  • Für Spezialeffekte zu gebrauchen

4 Antworten auf „Bernhards Basteleien — Gerhards “Care”-Paket — Unbekanntes Objektiv (1)“

  1. Danke Bernhard,

    ich freue mich über die Ergebnisse und bin gespannt auf weitere Bilder. Ich denke auch MFT und Samsung NX mini werden dankbare Digicams für dieses Objektiv sein. Ich vermute, dass es ein Projektionsobjektiv ist, weil die Schärfeebene gekrümmt zu sein scheint.

    LG Gerhard

  2. Lieber Gerhard,

    ich habe vor das Objektiv an der Nikon 1, MFT, Samsung NX und NX mini, Canon EOS-M und Pentax Q auszuprobieren. Ich habe auch vor mir eine provisorische Blende für dieses Objektiv zu basteln.

    Nur habe ich ein notorische Problem, das ist die fehlende Zeit. Daher werden Updates zu dieser Linse und den anderen Linsen aus Deinem Care-Paket vorerst nur tröpfchenweise hier veröffentlicht.

    Ich muss noch die richtige Balance zum 1€ Projekt finden. Aber das wird schon noch.

    LG Bernhard

  3. Vermutlich ein Objektiv für “Blondinen” – man kann es vorwärts und rückwärts anschrauben und es funktioniert. Das hat man doch selten 😉

    Das Objektiv auf den Noten zu fotografieren passt – es bringt Musik ins Bild. Anders als die langweilig korrekt gerechneten Objektive von heute 😉

    Ich werde das Geschehen hier weiter verfolgen, obwohl ich mit deiner Schlagzahl als Hobbyfotografin schon leicht überfordert bin, und bin gespannt, was da noch für Objektive folgen.

    Herzliche Grüße
    Birgit

    1. Hallo Birgit,

      “Blondinen”-Witze von Frauen sind akzeptiert :-). Es gibt einige Objektive, die sind symetrisch aufgebaut, meistens ist halt an einer Seite der Bajonettanschluss, ansonsten könnte man die Objektive wechselseitig verwenden. Das “unbekannte” Objektiv ist nicht symetrisch aufgebaut. Ich habe einfach mal den Versuch gewagt.

      Das mit den Noten als Hintergrund, war eher eine Notlösung, vielleicht mache ich das zu meinem Markenzeichen 🙂 🙂

      Das mit der Schlagzahl ist daher bedingt, dass ich seit 2012 mit über 260 Objektiven an ca. 15 verschiedenen Kameras viele Bilder gemacht habe. Beim bereinigen des Fotoarchivs fällt da einiges für den Blog ab.

      Und man kann mit WordPress Beiträge zeitlich einplanen, d.h. vorarbeiten.

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.