Das 15-Minuten-Selbstbauobjektiv — Boretsch

Zwei Boretschbilder von Vorgestern.

Bild #1 – Von schräg unten aufgenommen und für Elkes DND mit einem nassen Tropfen (welch ein Widerspruch 😀 )
Bild #2 – Boretsch mitten in einer Wiese
Kamera: Sony NEX 5
Objektiv: Macro Aufschraublinse provisorisch auf eine Makroschnecke adaptiert, plus einer variablen Irisblende

18 Comments

  1. Das ist ja auch klasse ihn so mitten in einer Wiese zu finden. Tolle Aufnahmen, besonders die Nahaufnahme mit dem Tropfen. Gefällt mir echt gut.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und schicke liebe Grüsse zu

    Nova

    1. Den Boretsch habe ich an einem Feldrandstreifen gefunden, der für die Bienen brach liegt, liebe Nova

      Wünsche ein schönes Wochenende

      P.S.: Entschuldige, wenn ich zur Zeit nicht ganz so schnell auf die Kommentare antworte

      LG Bernhard

      1. Ich gucke wenn du dich wieder zeigst….habe die südländische Geduld angenommen ;-))

      2. Liebe Nova,

        noch 4-5 Wochen, dann sollte es sich wieder alles legen …

        LG Bernhard

  2. Deckchen auf’s Deckchen 😉

    Ich bin wenn, dann mehr für einen „trockenen Tropfen“! Lach. Bestimmt wolltest Du das hören, gell. 🎺😎😁

    Toll, daß sich sogar im „nassen Tropfen“😁 noch Grün vom Borretsch-Nachbar spiegelt! 😍👍

    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    1. Liebe Traude,

      die einen sehen rot, andere blau 😀

      Wünsche ein schönes Wochenende

      P.S.: Entschuldige, wenn ich zur Zeit nicht ganz so schnell auf die Kommentare antworte

      LG Bernhard

  3. Lieber Bernhard,

    das finde ich ja toll, wenn Du den Boretsch so mitten in der Wiese findest. Da werden auch die Insekten hellauf begeistert sein. Ein schönes Foto.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Liebe Jutta,

      war in einem Wildblumenstreifen für Bienen.

      Wünsche ein schönes Wochenende

      P.S.: Entschuldige, wenn ich zur Zeit nicht ganz so schnell auf die Kommentare antworte

      LG Bernhard

  4. Danke für die Fotos zum Naturdonnerstag. Aber … der nasse Tropfen ist kein Widerspruch, eher ein Pleonasmus. Also ein rhetorischer, aber unsinniger Kunstgriff, um etwas zu verstärken. Der Widerspruch, das Oxymoron, wäre der trockene Tropfen. Musste ich alles einmal in der Schule des Schreibens lernen 😉.
    Liebe Grüße – Elke

    1. Liebe Elke,

      dann habe ich es ja instinktiv richtig gemacht 😀

      Sehe noch, dass ich es nicht bei Dir verlinkt habe, alter Schlamper …

      Wünsche ein schönes Wochenende

      P.S.: Entschuldige, wenn ich zur Zeit nicht ganz so schnell auf die Kommentare antworte

      LG Bernhard

  5. Interessant finden wir die Bilder aber nicht anmutig, also nicht ästhetisch schön, wie wir es empfinden.
    Danke fürs Zeigen
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    1. Hallo Klausbernd,

      zuerst einmanl herzlich willkommen, hier auf meinem experimentellen Fotoblog

      Was meinst Du mit nicht astätisch schön? Wie stellst Du Dir so etwas vor?

      Wünsche ein schönes Wochenende

      P.S.: Entschuldige, wenn ich zur Zeit nicht ganz so schnell auf die Kommentare antworte

      LG Bernhard

  6. Kaum zu glauben, daß der Borretsch so auf der Wiese wächst.
    Meiner hat die beste Pflege bekommen und das haben die Läuse für sich ausgenutzt.
    Sie hatten mehr Freude an meinem Borretsch als ich.
    LG. Karin M.

    1. Liebe Karin,

      das ist natürlich sehr schade 🙁

      Wünsche ein schönes Wochenende

      P.S.: Entschuldige, wenn ich zur Zeit nicht ganz so schnell auf die Kommentare antworte

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

%d Bloggern gefällt das: