6 Gedanken zu „Wilde Brombeeren

  1. Früher haben wir eimerchen­weise gesam­melt (zum Auf­strich kochen usw.) und kamen oft mit sehr verkratzten Armen nach­hause. Ja, sie sind klein­er als die gezüchteten, aber sooo leck­er .… in der Erin­nerung zumindest😉😊

    Lieb­gruß,
    Tiger
    🐯

    1. Liebe Rita,

      da man heutzu­tage alle gün­stig (bil­lig) kaufen kann, hat man keine Vorstel­lung davon, welche Mühe einem früher die Her­stel­lung und Kon­servierung von Lebens­mit­tel bere­it­et hat. Daher schätzt man auch nicht die Lebensmittel.

      LG Bern­hard

  2. Die Auf­nahme gefällt mir auch sehr gut, lieber Bern­hard. Früher bin ich auch immer sam­meln gegan­gen. Wo ich jet­zt wohne, gibt es kaum welche und wie Elke schon geschrieben hat, viele Früchte sind auch im Anfangssta­di­um steck­en geblieben und dann vertrocknet.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Liebe Jut­ta,

      bei uns hier im Mit­tleren Neckar­tal wuch­ern die Brombeeren wie wild. Wenn man sein Gütle (Grund­stück) ver­nach­läs­sigt, kommt man in ein paar Jahren nicht mehr durch die Bromberen durch.

      Da hil­ft dann nur noch schw­er­stes Gerät, wie eine Schlegelmulcher .…

      LG Bern­hard

  3. Super, Bern­hard! Da hast du wirk­lich eine sehr schöne Far­bzusam­men­stel­lung einge­fan­gen. Viele wilde Brombeeren sind in diesem Jahr lei­der wieder vertrock­net. Das ist lei­der auch eine Entwick­lung, die ich sehr schade finde.
    Her­zliche Grüße — Elke (Main­za­uber)

    1. Liebe Elke,

      hier gibt es mehr als genug wilde Brombeeren, manch­mal ist im Wald kein Durchkom­men 🙂 Aber ich denke, dass ist lokal total unterschiedlich.

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.