DIY Adapterbau mittels 3D-Drucker #6

Nun ist es an der Zeit erste Probe­fo­tos aufzunehmen, ggf. muss noch etwas am vorderen Teil abgeschlif­f­en werde, damit unendlich erre­icht wird.

Fan­gen wir mit dem AGFA Col­or-Mag­no­lar II an und schauen ob unendlich erre­icht wird:

Bild #1 ‑Unendlichkeit­stest

100% Auss­chnitt: (Bild #2)

Bild #2

Passt 🙂

Ich kann sog­ar ca 1mm über Unendlich hin­aus fokussieren (Kleine Reserve für Schwankun­gen bei den Adaptern)

Und so sieht die Kom­bi­na­tion an der Sony A7 aus:

Bild #3

Fort­set­zung folgt 🙂

Aufrufe: 367

2 Gedanken zu „DIY Adapterbau mittels 3D-Drucker #6

  1. “Infin­i­ty and beyond”.😉😁 (Eingewei­hte wür­den nun lachen, 🙄weil typisch 🐯)
    Diesen Anspruch ver­ste­he ich näm­lich sehr, sehr gut, wen­ngle­ich er bei mir die Halt­barkeit mein­er Werkeleien bet­rifft. Dieses mir selb­st aufer­legte Ziel per geflügel­tem Wort begleit­et mich nun schon mein ganzes Handw­erk­er­leben lang! 😁😉🙄
    Sor­ry, aber das war mein erster Impuls, als ich Deine Pas­sion las mit dem “unendlich” … und “1 mm darüber hinaus…
    und das ist Dir ja sehr gelun­gen, wie man deut­lich 😉👍 sieht! Großer Glück­wun­sch an den Mähnenträger!🙂
    Tiger winkt freudig .… . .
    🐯👋
    mit Liebgruß

    1. Liebe Rita,

      inter­es­sant, bei­de Wild­katzen denken ähnlich 🙂

      Woran liegt das? Weil sie wild und unzähm­bar sind? 😀

      bin­wiederun­ter­dem­dun­klen­Bett

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.