Wie geht Ihr beim Fotografieren vor?

0
(0)

Last Updated on 14. April 2021 by Der Löwe

Angeregt durch einen Kommentar von Jürgen bin ich kurz in mich gegangen und Ihm genatwortet, wie ich bei einem Bild in der Regel vorgehe.

Bevor ich meine Vorgehensweise für ein Bild darlege, möchte ich Euch ermuntern im Kommentar oder auf Eurem Blog (dann bitte einen Link im Kommentar darauf hinterlassen) Eure Vorgehensweisen bei einer Bilderstellung zu beschreiben.

Wir können sicher alle voneinander etwas lernen.

So, nun zu mir, wie gehe ich in der Regel bei einem Bild vor:

Vorgehensweise bei Bildern während eines Spaziergangs:

  1. Vor dem Spaziergang wähle ich mir in der Regel eine Objektiv/Kamerakombination aus, selten sind es zwei oder mehr. Damit muss ich dann klar kommen. Manchmal ist es auch ein Griff ins OO.
  2. Während des Spaziergangs lasse ich meinen Blick umherschweifen, abhängig von der Brennweite mehr die Landschaft/Szene (Weitwinkel) oder für das Detail (Tele)
  3. In der Regel (zu 90%) fotografiere ich mit der Offenblende des jeweiligen Objektivs
  4. Fällt mir etwas ins Auge, wird kurz abgeprüft, was mein Interesse erregt hat. Dann wird geprüft, kann ich das überhaupt abbilden. Einen Hasen in 50m Entfernung mit einem Weitwinkel zu fotografieren ist etwas sinnfrei.
  5. Kamera wird angeschaltet
  6. Das Motiv wird fokussiert.
  7. Wenn es mir nicht passt, wird entweder der Standort gewechselt oder die Kamera aus gemacht und weiterspaziert. Getreu dem Motto lieber kein Bild als ein schlechtes Bild.
  8. Wenn ich meine, es könnte was mit dem Motiv werden, wird nach der Drittelregel und/oder führenden Linien geschaut, das Motive entsprechend ausgerichtet und dann
  9. Klick.
  10. Kurze Kontrolle, zu 95% bleibt es bei diesem einen Bild.
  11. Kamera aus
  12. Weiterspazieren

Für die Punkte 4) bis 11) vergehen in der Regel zwischen 15 und maximal 30 Sek. denn meine mich begleitende Regierung möchte spazieren gehen und nicht fotografieren.

Im Nachgang werden die Bilder noch einmal gesichtet, ca. 25 bis 50% werden danach gelöscht, den Rest bekommt Ihr dann hier zu sehen oder es wandert ins Archiv, weil ich keine 20 Beiträge pro Tag posten möchte. Diese dienen dann als Konservenreserve.

Vorgehensweise im Urlaub bzw. Ausflügen:

Fast analog wie oben, nur dass ich dann doch mehrere Bilder mit verschiedenen Blendenstufen mache, weil ich in der Regel nicht ein zweites Mal an die selbe Lokation zurückkomme.

Vorgehensweise bei Testbildern:

  1. Es wir erst einmal ein “unendlich” Foto gemacht. Das ist der Adapteritisehre geschuldet, wenn ein Objektiv adaptiert wird, dann sollte es auch auf “unendlich” fokussieren können. Dann Makroadaptionen kann jeder.
  2. Dieses Bild wird in der Regel (zu 99,9%) wieder gelöscht.
  3. Dann geht es in den Garten und die Naheinstellungsgrenze wird bestimmt.
  4. Mit Offenblende wird das Freistellungspotential und das Bokeh erprobt.
  5. Dann versuche ich es mit Gegenlichtaufnahmen um das Flare und Reflextionsverhalten zu erfahren.
  6. Im Nachgang wir sehr viel wieder gelöscht, weil unbrauchbare herauskommt.
  7. Es kann sein, dass ich bassierend auf den Erkenntnissen dann eine zweite Runde spendiere.
  8. Die “Best of” zeige ich dann hier.
  9. Nicht jedes Objektiv durchläuft solch eine Testphase.

Oft nehme ich dann solch ein “neues” alte Objektiv mit auf einen Spaziergang.

Fazit: Ich bin mehr der experimentelle, spontane aus dem “Bauch” heraus Fotograf.

So nun bin ich gespannt, wie Ihr beim Bildermachen vorgeht.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

18 Antworten

  1. Lieber Bernhard,
    ich bin ein totaler Augenmensch. Wenn ich mal nicht mit der Kamera unterwegs bin, “fotografiere” ich quasi im Geiste, sobald mich eine Szenerie anspringt – manchmal macht es in meinem Kopf dann KLICK-KLICK-KLICK ;-)). Und fotografieren ist wiederum wie malen für mich, nur eben schneller. Deshalb habe ich so gut wie immer eine meiner Kameras oder zumindest mein Handy dabei, um schnell ein paar Bilder zu “malen” Das war jetzt zwar keine so technische oder Punkt-für-Punkt-Erklärung wie deine, aber so funktioniert’s bei mir
    Alles Liebe und bleib gesund,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/04/sonnengelbe-tage-stift-gottweig-co.html

    • Der Löwe sagt:

      Liebe Traude,

      ups, bei mir macht es noch nicht KLICK KLICK im Kopf, da würde ich mir ernsthaft Sogen machen, wenn es bei so weit wäre

      Aber vielleicht hast Du ja ein sogenanntes fotografiesches Gedächnis

      Ich hoffe Du verstehst ein wenig Spaß.

      LG Bernhard

  2. Hallo Bernhard,
    das ist eine durchaus interessante Frage. Und ich glaube, ich werde sie tatsächlich auch auf meinem Blog (dem elkeheinze.de-Blog) näher betrachten. Meistens läuft es aber ähnlich ab, wie bei dir unter 1. beschrieben. Ich setz mich gleich mal dran, hab ich gerade Lust drauf.
    Lieben Gruß – Elke

  3. Hanne sagt:

    Ach herrje… Offenbar kann man sich das Leben sogar beim fotografieren ziemlich schwer, oder auch kompliziert machen, lieber Bernhard!🙄
    Da meine Bilder ja “nur” aus Freude an der Natur, sowie an allem was mir gefällt und Spaß am fotografieren, alles tolle im Bild festzuhalten entstehen, sind für mich auch nur solche Dinge wichtig… und am Ende zählt deshalb für mich auch nicht der Weg bzw Umstand zur Entstehung der Fotos sondern das Ergebnis, der Blickwinkel auf alles was mir vor die Linse kommt. 😉
    Mach dir nicht zu viele Gedanken, sondern mach einfach Dein Ding, dann ist es bestimmt gut!
    Liebe Grüße von Hanne und komm gut in die Woche 🌼

    • Der Löwe sagt:

      Liebe Hanne,

      das liest sich schlimmer als es ist. Mir ist das ganze schon in Fleisch und Blut übergangen, so dass ich gar nicht größt darüber nachdenke, sondern einfach fotografiere. Den Spaß habe ich immer noch dabei

      LG Bernhard

  4. Heiko sagt:

    Im Grunde genommen ähnlich, was den roten Faden des Handelns betrifft.
    Nur die Technik ist eine andere. So bevorzuge ich für das Detail ein Makro, da es dann mit dem Freistellen (subjektiv gesehen) besser geht.
    Belichtungskorrektur aus dem Automatikmodus per Hand (+/- bis 1 Blendenstufe)
    Aussortieren zu Haus.

    Grüße und weiter so spannende Bilder
    Bin übrigens seit den 80ern bei Pentax hängengeblieben

    • Der Löwe sagt:

      Lieber Heiko,

      vielen Dank. Pentax ist sicher nicht die schlechteste Wahl Schade nur, dass sie das Segment der Pentax Q nicht weiter pflegen

      LG Bernhard

  5. Jutta sagt:

    Lieber Bernhard,

    da ich ja immer nur mit einer Kamera, meiner Sony Cybershot mit dem 50fach opt. Zoom unterwegs bin, kann ich also an Motiven alles einfangen, was mir vor die Linse kommt oder was ich sehe.
    Es gibt natürlich ganz unterschiedliche Verfahrensweisen, die sich immer nach dem Motiv richten. Bei tierischen Objekten kann man logischerweise nicht lange überlegen, bei anderen schaue ich schon, von welcher Seite ich fotografiere. Ob ich eher näher heran oder weiter weg gehe und dann mit Zoom arbeite oder welche Perspektive ich wähle. Ich mache auch dann schon mal mehrere Aufnahmen und suche die beste heraus. Ich lerne dann dabei auch immer wieder, wie ich vielleicht das eine oder andere noch besser machen kann.
    Ach, übrigens fotografiere ich ausschließlich mit der Automatik-Einstellung.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • Der Löwe sagt:

      Liebe Jutta,

      vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung

      Mit solch einer Megazoomallweckwaffe kann man viel anfangen.

      LG Bernhard

  6. Tiger sagt:

    Huch😳, schon wieder was Neues? Da kommt man ja nicht mehr mit!😖😁 Tobst Dich aus, gell!?

    Okay, Leo, ich denk mal drüber nach.
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    vielleicht.
    🤣

    Nein, ist ja Spaß natürlich, denn das Kapitel habe ich längst hinter mir. Es würde Bücher füllen (und wer würde die lesen wollen? Ich schon mal nicht!😁),
    ergo, das ist nicht in paar Kommentarsätzen gesagt.

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    • Tiger sagt:

      ….sondern in einem Wort 😉:

      Innovativ!

      Das mußte jetzt noch als Zusatz hierhin, angeregt durch den Kommi von Hanne. Denn im Grunde meinte ich das gleiche mit meinem Schrieb oben. Aber, da Du mich ja jetzt schon gut kennst, wußtest Du das ja sowieso, nicht wahr!?😉👍 Also alles gut.

      Leo ist im Stress, hat viel Arbeit, ich schicke ihm liebe Tagesgrüße mit dem Wunsch, daß er sich nicht zu dolle stressen läßt!
      🐯🐾

    • Der Löwe sagt:

      Vielleicht zu arg ausgetobt, Leo macht gerade Klumpen zur Sonne

      LG Leo

      • Tiger sagt:

        Wie kann man denn derzeit einen Virus fangen bei all den Maßnahmen?
        Dennoch natürlich mies, uuuh, und Tiger wünscht Leo aus ganzem Tigerherzen, daß er äh es sich bessert.
        Aber flottiflotti!
        🐾🐾
        🐯

        • Der Löwe sagt:

          Tja, wenn ich das wüsste, wenn sich die Diagnose bestägigen sollte kann ich den Typen mir schon von vor über 10 Wochen eingefangen haben

          Tiger muss flottiflotti meinen Virus in die Flucht schlagen Leo würde dann auch Kaffee zur Bank bringen

          LG LEo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

%d Bloggern gefällt das: