Pegunien

Bild #1

Normalerweise lässt man als Hobbyfotograf irgendwann die Plümleinfotografie sein und wendet sich “höheren” Zielen zu. Ich freue mich immer wieder, wenn ich schöne Blümlein fotografieren kann.  Das liegt vielleicht auch daran, dass ich immer wieder Motive für meine “tollen” Objektiv-Kamera-Kombinationen benötige um deren Eigenschaften zu erkunden.

Dazu benötige ich Motive in der Nähe, für den Unendlichkeitstest natürlich Motive in der Ferne und für das Bokeh (Hintergrund eines Bildes) benötige ich etwas dazwischen und dann am besten etwas was viele Lichtreflektionen hat.

Hier im obigen Bild sieht man eine typische Eigenschaft des Objektivs, in der Mitte scharf und dann einen starken Schärfeabfall zu den Rändern und Ecken hin. Ich möchte noch hinweisen, das das Objektiv einen Fixfokus hat, d.h. man kann damit nicht fokusieren, alles zwischen ca 40 cm und 2 m wird scharf abgebildet, die Bereiche außerhalb werden unscharf abgebildet.

Kamera: Pentax Q10
Objektiv: #311 Pentax 07 Mount Shield Lens f9 11.5mm Q-Mount

8 Anmerkungen zu “Pegunien”

  1. Gut, daß das noch geradegerückt wurde! 😉😁
    Denn ich kann mich Jutta und Elke nur anschließen!

    Dennoch klingt Blümchenfotografie auch wiederum niedlich. Amüsiert hat mich auch Deine pfiffige Wortschöpfung ” Pegunien”, ich gehe da von Absicht aus! …?
    👍😁

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    1. Puh, liebe Rita,

      da habe ich ja gerade noch die Kurve gekratzt.

      Und das mit der angeblichen Wortschöpfung, das nenne ich Freudscher Vertipper oder wie man das auch immer nennen mag … 🙂 War völlig unbeabsichtigt, aber solche lustige Sachen gibt es halt ab und zu auf meinem Blog.

      LG Bernhard

  2. Hallo Bernhard,
    zwischen Hornisgrinde und den Petunien hat dein Blog irgendwie ein neues Gesicht bekommen. Oder täuscht das? Hinsichtlich der Blümchenfotografie schlage ich mich sofort auf Juttas Seite. Wie alles, was man fotografiert, kann man das entweder knipsen oder sich Gedanken machen, wie man etwas fotografiert. Der Begriff ‘Blümchenfotografie’ ist total abwertend und wird den meisten Naturfotografen ganz sicher nicht gerecht. Viele Sachen werden gedankenlos gesagt, aber man muss es wohl so stehen lassen. Es gibt noch mehr davon. Beispielsweise wenn ich mir lange Gedanken zu einem Bild gemacht habe und dann kommt die Reaktion: “Das ist aber ein schöner Schnappschuss.” Gleich danach kommt dann der Satz: “Sieht toll aus. Welche Kamera benutzt du denn?” Nun ja …
    Liebe Grüße – Elke

    1. Liebe Elke,

      das hast Du schön ausgedrückt, zwischen Hornisgrinde und PEtunien 🙂 Ja, ich habe meinem Blog nach 1,5 Jahren ein neues Outfit verpasst.

      Psst, dann verrate ich in Zukunft nicht, ob ich einen Schnappschuss geknipst habe oder stundenlang über das richtige ins Bild setzen sinniert habe 😀

      Das bleibt mein Geheimnis ….

      LG Bernhard
      P.S.: Ich hoffe, dass es Deiner Hand wieder besser geht.

      1. Danke, ja. Doch – natürlich kann man einen Schnappschuss so benennen, wenn es einer ist. Ich finde es nur ärgerlich, wenn dieser Begriff für jedes Foto angewendet wird.
        LG – Elke

        1. Liebe Elke,

          dann muss ich ja wohl die inflationäre Verwendung dieses Begriffes ins deflationäre verschieben 🙂

          Ok, wenn man nur ganz wenige Augenblicke für eine Situation zur Verfügung hat so bis 10 Sek. wäre das noch ein Schnappschuss 🙂

          LG Bernhard

  3. Lieber Bernhard,

    da muss ich jetzt aber ganz energisch widersprechen. Mit Deiner aufgestellten These hinsichtlich der “Blümchenfotografie” kann ich wirklich nicht konform gehen.
    Erstens bin ich schon der Meinung, dass man als Hobbyfotograf alles fotografieren kann, was einem Spaß macht und jedes Gebiet hat auch die Möglichkeit, sich fotografisch weiterzuentwickeln. Ich habe eigentlich immer mehr für mich persönlich den Unterschied zwischen Knipsen und Fotografieren gezogen. Früher habe ich geknipst, heute fotografiere ich – hoffe ich zumindest.
    Die Naturfotografie ist so ein weites Feld, aber auch die Blumen und Blüten gehören einfach mit dazu und ihre Vielfalt ist so faszinierend und ihre Schönheit so gewaltig.
    Wenn ich Blumenmotive sehe und fotografiere, dann werden vorher bestimmte Emotionen verschiedenster Art bei mir ausgelöst. Die versuche ich einzufangen und in meinen Fotos rüberzubringen. Das gilt aber eigentlich fast für alle Motive.
    Deine Aufnahme von den Petunien gefällt mir sehr.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Liebe Jutta,

      vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung. Ich denke, ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt. Ich bin ganz Deiner Meinung aber im Netz wird immer wieder gesagt, ich habe nun meine Blümleinphase hinter mir gelassen, als ob das etwas Minderwertiges wäre.

      In diesem Sinne hatte ich das gemeint.

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.