Pegunien

Bild #1

Nor­maler­weise lässt man als Hob­by­fo­tograf irgend­wann die Plüm­le­in­fo­tografie sein und wen­det sich “höheren” Zie­len zu. Ich freue mich immer wieder, wenn ich schöne Blüm­lein fotografieren kann.  Das liegt vielle­icht auch daran, dass ich immer wieder Motive für meine “tollen” Objek­tiv-Kam­era-Kom­bi­na­tio­nen benötige um deren Eigen­schaften zu erkunden.

Dazu benötige ich Motive in der Nähe, für den Unendlichkeit­stest natür­lich Motive in der Ferne und für das Bokeh (Hin­ter­grund eines Bildes) benötige ich etwas dazwis­chen und dann am besten etwas was viele Lichtre­flek­tio­nen hat.

Hier im obi­gen Bild sieht man eine typ­is­che Eigen­schaft des Objek­tivs, in der Mitte scharf und dann einen starken Schär­fe­ab­fall zu den Rän­dern und Eck­en hin. Ich möchte noch hin­weisen, das das Objek­tiv einen Fix­fokus hat, d.h. man kann damit nicht fokusieren, alles zwis­chen ca 40 cm und 2 m wird scharf abge­bildet, die Bere­iche außer­halb wer­den unscharf abgebildet.

Kam­era: Pen­tax Q10
Objek­tiv: #311 Pen­tax 07 Mount Shield Lens f9 11.5mm Q‑Mount

Aufrufe: 327

8 Gedanken zu „Pegunien

  1. Gut, daß das noch ger­adegerückt wurde! 😉😁
    Denn ich kann mich Jut­ta und Elke nur anschließen!

    Den­noch klingt Blüm­chen­fo­tografie auch wiederum niedlich. Amüsiert hat mich auch Deine pfif­fige Wortschöp­fung ” Pegu­nien”, ich gehe da von Absicht aus! …?
    👍😁

    Lieb­gruß,
    Tiger
    🐯

    1. Puh, liebe Rita,

      da habe ich ja ger­ade noch die Kurve gekratzt.

      Und das mit der ange­blichen Wortschöp­fung, das nenne ich Freud­sch­er Ver­tip­per oder wie man das auch immer nen­nen mag … 🙂 War völ­lig unbe­ab­sichtigt, aber solche lustige Sachen gibt es halt ab und zu auf meinem Blog.

      LG Bern­hard

  2. Hal­lo Bernhard,
    zwis­chen Hor­nisgrinde und den Petu­nien hat dein Blog irgend­wie ein neues Gesicht bekom­men. Oder täuscht das? Hin­sichtlich der Blüm­chen­fo­tografie schlage ich mich sofort auf Jut­tas Seite. Wie alles, was man fotografiert, kann man das entwed­er knipsen oder sich Gedanken machen, wie man etwas fotografiert. Der Begriff ‘Blüm­chen­fo­tografie’ ist total abw­er­tend und wird den meis­ten Natur­fo­tografen ganz sich­er nicht gerecht. Viele Sachen wer­den gedanken­los gesagt, aber man muss es wohl so ste­hen lassen. Es gibt noch mehr davon. Beispiel­sweise wenn ich mir lange Gedanken zu einem Bild gemacht habe und dann kommt die Reak­tion: “Das ist aber ein schön­er Schnapp­schuss.” Gle­ich danach kommt dann der Satz: “Sieht toll aus. Welche Kam­era benutzt du denn?” Nun ja …
    Liebe Grüße — Elke

    1. Liebe Elke,

      das hast Du schön aus­ge­drückt, zwis­chen Hor­nisgrinde und PEtu­nien 🙂 Ja, ich habe meinem Blog nach 1,5 Jahren ein neues Out­fit verpasst.

      Psst, dann ver­rate ich in Zukun­ft nicht, ob ich einen Schnapp­schuss geknipst habe oder stun­den­lang über das richtige ins Bild set­zen sin­niert habe 😀

      Das bleibt mein Geheimnis .…

      LG Bern­hard
      P.S.: Ich hoffe, dass es Dein­er Hand wieder bess­er geht.

      1. Danke, ja. Doch — natür­lich kann man einen Schnapp­schuss so benen­nen, wenn es ein­er ist. Ich finde es nur ärg­er­lich, wenn dieser Begriff für jedes Foto angewen­det wird.
        LG — Elke

        1. Liebe Elke,

          dann muss ich ja wohl die infla­tionäre Ver­wen­dung dieses Begriffes ins defla­tionäre verschieben 🙂

          Ok, wenn man nur ganz wenige Augen­blicke für eine Sit­u­a­tion zur Ver­fü­gung hat so bis 10 Sek. wäre das noch ein Schnappschuss 🙂

          LG Bern­hard

  3. Lieber Bern­hard,

    da muss ich jet­zt aber ganz ener­gisch wider­sprechen. Mit Dein­er aufgestell­ten These hin­sichtlich der “Blüm­chen­fo­tografie” kann ich wirk­lich nicht kon­form gehen.
    Erstens bin ich schon der Mei­n­ung, dass man als Hob­by­fo­tograf alles fotografieren kann, was einem Spaß macht und jedes Gebi­et hat auch die Möglichkeit, sich fotografisch weit­erzuen­twick­eln. Ich habe eigentlich immer mehr für mich per­sön­lich den Unter­schied zwis­chen Knipsen und Fotografieren gezo­gen. Früher habe ich geknipst, heute fotografiere ich — hoffe ich zumindest.
    Die Natur­fo­tografie ist so ein weites Feld, aber auch die Blu­men und Blüten gehören ein­fach mit dazu und ihre Vielfalt ist so faszinierend und ihre Schön­heit so gewaltig.
    Wenn ich Blu­men­mo­tive sehe und fotografiere, dann wer­den vorher bes­timmte Emo­tio­nen ver­schieden­ster Art bei mir aus­gelöst. Die ver­suche ich einz­u­fan­gen und in meinen Fotos rüberzubrin­gen. Das gilt aber eigentlich fast für alle Motive.
    Deine Auf­nahme von den Petu­nien gefällt mir sehr.

    Liebe Grüße
    Jutta

    1. Liebe Jut­ta,

      vie­len Dank für Deine aus­führliche Rück­mel­dung. Ich denke, ich habe mich etwas missver­ständlich aus­ge­drückt. Ich bin ganz Dein­er Mei­n­ung aber im Netz wird immer wieder gesagt, ich habe nun meine Blüm­lein­phase hin­ter mir gelassen, als ob das etwas Min­der­w­er­tiges wäre.

      In diesem Sinne hat­te ich das gemeint.

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.