Objektivschnelladaption

Ich möchte Euch einmal zeigen, wie ich ein Objektiv aus Gerhards Care-Paket provisorisch in ca. 10 Minuten incl. Teilesuche adaptiert habe.

Es ist ein ziemlich verbasteltes Projektionsobjektiv, wobei die Linsen vollkomen in Ordnung sind, keine Kratzer, kein Pilzbefall (Fungus), wirklich zu schade zum Wegschmeißen.

 

#1 Dieses Objektiv soll adaptiert werden und auch auf unendlich fokusierbar sein. Es ist ein Pentacon AV 2.8/50 Projektionsobjektiv.

Diese Teile habe ich zum Adaptieren benötigt (es fehlt nur der Schraubendreher auf dem Bild):

#2 von links oben nach rechts unten: M42-E-Mount Adapter, M42-M42 Makrofokusschnecke, M39-M42 Adapter, das zu adaptierende Objektiv, M39 Wandlerplatte.
#3 M39 Wandlerplatte mit 3 Madenschrauben
#4 Die M39 Wandlerplatte habe ich versucht nicht schief und zentriert auf das Objektiv mit den Madenschrauben zu befestigen. Ansonsten hätte ich ein fixes Tilt-Shift Objektiv gehabt 🙂
#5 M39 (Innengewinde) auf M42 (Außengewinde) Adapter
#6 Der M39-42 Adapter wird auf die M39 Wandlerplatte geschraubt
#7 Rein nach Gefühl habe ich eine M42-M42 Makrofokusschnekke genommen, die sich von 25mm bis 55mm ausfahren lässt.
#8 Die Adaption aus #6 wird in die M42-M42 MakroFokusschnecke geschraubt
#9 Der M42 auf E-Mount Adapter (billigste Chinaware)
#10 Das adaptierte Objkektiv an der Sony A7
#11 Das ist die Unendlichkeitsstellung, ich hatte ca 2mm über Unendlich adaptiert, da hatte ich Dusel gehabt. Insgesamt sieht das Provisorium gar nicht so schlimm aus
#12 Ich wollte ein Testfoto machen, aber es war keine SD-Karte in der Kamera 🙁 Also ein Beweisfoto mit dem Handy gemacht. Hier sieht man ein typisches Sony Display Problem: Die Beschichtung des Display löst sich nach und nach auf. Sieht unschön aus aber beeinträchtigt die Funktionalität nicht.

So, nun wisst Ihr einen Weg, wie man Objektive adaptieren kann 🙂

Zur Nachahmung empfohlen.

13 Anmerkungen zu “Objektivschnelladaption”

  1. Hallo Bernhard,
    die Mainzauber-Elke findet das Ganze superspannend und bedankt sich für die genauen Erläuterungen. Alles ist mir allerdings auch nicht klargeworden. Wozu dient die Makroschnecke? Ich werde vermutlich nie mit derart ausgefallenen Objektiven fotografieren wollen, aber ein bisschen hast du mich angefixt. Zumindest gucke ich jetzt hin und wieder nach alten M42-Objektiven (damit kenne ich mich immerhin noch aus. Schade, dass ich nichts aufgehoben habe.) Wenn ich das mit den Adaptern richtig verstehe, brauche ich dann doch nur einen Adapter von M42 auf e-mount, um so ein analoges M42 Teil mit meiner Alpha 6100 zu benutzen? – Ich mache mir auf die Displays grundsätzlich eine Schutzfolie, meistens sogar leicht mattiert, und hoffe, dass das hilft. Aber dass Sonydisplays besonders anfällig sind, lese ich jetzt auch zum ersten Mal. Habe mich aber schon oft über solche übel aussehende Teile gewundert. Da ich eigentlich nur den Sucher benutze, würde es mich allenfalls optisch stören. Optisch hier im Sinne von ‘unschön’.
    Lieben Gruß – Elke

    1. Liebe Elke,

      Die Makroschnecke dient dazu, dass ich das ganze Objektiv zum und vom Sensor wegbewegen kann. Wenn man mit einem Objektiv auf unendlich kommen möchte, muss die Hinterlinse eines Objektives dichter an den Sensor heran. Je näher man an ein Motiv heran möchte, umso weiter muss die Hinterlinse vom Sensor entfernt sein.

      Deswegen haben Makroobjektive so einen langen Auszug. Wenn Du ein altes Objektiv hast, nimm es in die Hand und drehe die Entfernungsskala auf unendlich, dann wieder in die Nähe. Du wirst beobachten, wie die Hinterlinse hinein und hinaus fährt.

      Ja, zum Adaptieren eines M42-Objektives benötigst Du nur einem M42 auf E-Mount Adapter. Im Kameramenü musst Du nur den Menüpunkt “Auslösen ohne Objektiv” auf Ein stellen. Und dann kannst Du schon loslegen.

      An meiner A7II habe ich auch eine Schutzfolie angebracht. Bei den restlichen Kameras nicht.

      LG Bernhard

      1. Dankeschön. Habe leider keine alten Objektive. Ich guck zwar jetzt auch mal hin und wieder bei ebay rein, aber bisher war da nichts, das ich wirklich so richtig hätte haben wollen.
        Liebe Grüße – Elke

        1. Liebe Elke,

          in welche Richtung hälst Du Ausschau?

          Weitwinkel, Zoom, Tele, Lichtstark, Leica …

          Gut und günstig für den Einstieg ist ein Carl Zeiss Jena Tessar 2.8 50mm M42. Da kann man nicht viel flasch machen.

          LG Bernhard

  2. O jee Bernhard ich bewundere deine Geduld und Fingerfertigkeit!
    War mal interessant wie das so funktioniert. Für ist das böhmische Wälder!
    Lieben Gruss Elke

    1. Liebe Elke,

      so schlimm ist das gar nicht. Man benötigt nur ein paar optische Grundkenntnise und ein Verständinis über die verschiedenen Auflagemaße bei den Kameras.

      Vielleicht sollte ich mal ein Glossar darüber anlegen.

      LG Bernhard

  3. Merci für den tollen Tipp! Aber isch abe gar keine Objektive oder Alterungen mehr dafür. 😬
    (Ich hoffe Du verstehst Spaß!😉)

    Dir aber einen gut adaptierten Tag auch!☺️

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    1. Hallo Tiger,

      humorvolle Personen sind hier immer gerne gesehen 🙂

      Wünsche Dir einen schönen Freitag

      LG Bernhard

    1. Lieber Michael,

      yupp, und zwar bei Allen Sony NEX, A7 und A7r. Ausgenommen bisher die A6000 und A7MKII

      LG Bernhard aus dem auflösenden Neckartal

        1. Lieber Michel,

          für eine gewisse Zeit bleibt das Objktiv so adaptiert, da das ganze ja auf M42 passt, werde ich das Objektiv auch auf anderen Kameras ausprobieren, danach wird es wieder zerlegt, denn ich brauche die Teile für neue Adaptionen.

          Wenn ich mal Zeit und Muße habe, wird vielleicht mal ein 3D-Druckadapter spendiert.

          LG Bernhard aus dem provisorischen Neckartal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.