Selbstgebaute Lochblende (DIY pinhole) (3)

Ein neuer Ver­such mit einem kleineren Loch.

#3 So habe ich die Alu­folie befestigt

Nun mit ein­er kleineren Nadel ver­sucht mit­tig ein Loch einzustechen.

#3a Ein kleines Löchlein

Natür­lich gle­ich raus­ge­gan­gen und ein erstes Bild geschossen.

#3b Über­raschung

Schon viel viel bess­er als ein dick­es Loch. Der Sen­sor­dreck ist natür­lich geblieben und kommt nun viel deut­lich­er hervor.

#3c Japan­gras

Und das Japan­gras ist auch als solch­es zu erkennen.

#3d Baustelle

Die Baustelle in der Wohn­straße erken­nt man doch glatt als solche.

Mhh, es scheint so, je fein­er und klein­er das Loch ist, um so besser/schärfer das Bild. Das sieht schon richtig nach Lochblende aus.

Keine Sorge, in den näch­sten bei­den Fol­gen werdet ihr sehn, wie man etwas Gutes ver­schlimmbessern kann :mrgreen:  So bin ich halt.

Kam­era: Sony A7r

Aufrufe: 84

2 Anmerkungen zu “Selbstgebaute Lochblende (DIY pinhole) (3)”

  1. Guten Mor­gen, Bernhard,
    mit großem Inter­esse ver­folge ich Deine span­nen­den Exper­i­mente. Danke fürs Zeigen!
    Liebe Grüße
    moni

    1. Liebe moni,

      vie­len Dank für Dein Lob. Das ist mir eine große Moti­va­tion weit­er zu machen. Mal schauen, was sich in Sachen Lochblende noch so ergibt. Ich habe da schon einige Ideen, aber wie immer zu wenig Zeit.

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.