Selbstgebaute Lochblende (DIY pinhole) (3)

Ein neuer Versuch mit einem kleineren Loch.

#3 So habe ich die Alufolie befestigt

Nun mit einer kleineren Nadel versucht mittig ein Loch einzustechen.

#3a Ein kleines Löchlein

Natürlich gleich rausgegangen und ein erstes Bild geschossen.

#3b Überraschung

Schon viel viel besser als ein dickes Loch. Der Sensordreck ist natürlich geblieben und kommt nun viel deutlicher hervor.

#3c Japangras

Und das Japangras ist auch als solches zu erkennen.

#3d Baustelle

Die Baustelle in der Wohnstraße erkennt man doch glatt als solche.

Mhh, es scheint so, je feiner und kleiner das Loch ist, um so besser/schärfer das Bild. Das sieht schon richtig nach Lochblende aus.

Keine Sorge, in den nächsten beiden Folgen werdet ihr sehn, wie man etwas Gutes verschlimmbessern kann :mrgreen:  So bin ich halt.

Kamera: Sony A7r

2 Antworten auf „Selbstgebaute Lochblende (DIY pinhole) (3)“

    1. Liebe moni,

      vielen Dank für Dein Lob. Das ist mir eine große Motivation weiter zu machen. Mal schauen, was sich in Sachen Lochblende noch so ergibt. Ich habe da schon einige Ideen, aber wie immer zu wenig Zeit.

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.