Selbstgebaute Lochblende (DIY pinhole) (2)

Anscheinend hatte ich das Loch zu groß gemacht, zumindestens für das “zufällig” gewählte Auflagemaß. So wollte ich einfach mal wissen, was passiert, wenn man mehrere Löcher in die Lochblende macht.

Das Ergebnis sah dann so aus:

#2 7 Löcher und das nicht mal mittig, ups

Na dann schauen wir mal was da rauskam:

#2a Den Effekt sieht man am Besten am Gebäudegiebel

Das Motiv wird 7 mal abgebildet, der Sensordreck ebenfalls.

#2b Abstraktes Japangras

Ein Versuch aus ca 1m Entfernug auf das Japangras im Garten. Ein grünes abstraktes Kunstwerk.

Dann habe ich noch ein neues Motiv gefunden, die Baustellenmöbelierung vor unserem Haus.

#2c Eine Baustelle,? Nee 7 Baustellen! 🙂

Anschließend wurde das Lochobjektiv entsorgt.

Im nächsten Beitrag zeige ich euch das Ergebnis, mit einer neuen Lochblende mit einem feineren Loch.

Kamera: Sony A7r

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.