Selbstgebaute Lochblende (DIY pinhole) (1)

Musste einfach wieder einmal was verrücktes machen. Also habe ich mir ein Stück Alufolie genommen und diese um das Bajonett einer Sony A7r gewickelt und ein kleines Loch mit einer Nadel reingestochen, damit habe ich einige Versuche gemacht. Um die Länge des Beitrags ein wenig zu begrenzen, habe ich diesen in einzelne Beiträge aufgeteilt.

#1 Hier habe ich die Alufolie vor einem Zwichenring gespannt

Jeder kann dieses Experiment nachmachen, kostet nichts und macht Spaß. Alle Bilder sind aus der Hand gemacht, dazu habe ich die ISO auf ca ISO 1000 hochgezogen.

Nun die Ergebnisse von diesem Versuch:

#1a Alufolie direkt auf dem Bajonett

Eins vorweg, Lochblendenfotografie verlangt einen extrem sauberen Sensor. Bei mir ist auf allen Bildern der Sensordreck zu sehen 😯

Das Bild ist schön weitwinklig, die magenta Vignettierung am Rand resultiert aus den schräg einfallenden Strahlen auf dem Senor. Also habe ich einen Zwischenring als Abstandhalter genommen.

#1b Pinhole mit Zwischenring

Ups, nun haben wir ein Lochblenden-Teleobjektiv. Der Lochdurchmesser ist gleich geblieben.

Bevor ich ein neues Lochblendenobjektiv mit kleinerm Loch gemacht habe, habe ich noch ein paar weitere Locher um das erste Loch herum eingestanzt.

Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Kamera: Sony A7r

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.