Einsatz eines 3D Druckers für die Adaption von Objektiven an digitale Kameras (5)

So weit­er geht es nach dem kleinen Maleur. Die Schrauben wer­den zuerst bündig eingedreht.

Dann wird zum ersten Mal der Innen­tubus eingepasst. Sitzt wack­elt und hat Luft::-)

Nun wird alles fer­tig mon­tiert. D.h. Das Objek­tiv wird vorne befes­tigt und die vier Führungss­chrauben so weit ange­zo­gen, dass sich der Tubus nicht zu leicht und zu schw­er drehen lässt.

So sieht das ganze mon­tiert aus. Links sieht man den M42 auf E‑Mount Macro Adapter (gibts für wenig mehr als 1 EUR aus Chi­na, Lieferzeit ca 6–8 Wochen).

Fort­set­zung folgt

 

Aufrufe: 65

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.