Das nächste Objektiv aus dem 1€ Projekt wurde nun an eine Kamera gebracht. Es ist das Cosmicar/Pentax TV Objektiv 12mm 1:1,2 IR beschichtet C-Mount.

Das Objektiv war ein elektrisch betriebenes Objektiv. Ich musste erst einmal die elektrischen Komponenten entfernen.

Das Objektiv sieht danach so aus:

#1 “entkleidete” Objektiv an der Pentax Q

Das Objektiv hat nur eine eingeschränkte Fokusmöglichkeit, denn ursprünglich wurde das Objektiv auf eine fixe Entfernung eingestellt und dann in dieser Postition mit einer Rändelschraube fixiert.

Ich musste immer aufpassen, dass ich beim fokusieren plötzlich nicht zwei Objektivteile in den Händen hielt. Was mir 3-4 mal passiert ist. Ein mehrgängiges Gewinde einzufädeln ist gar nicht so einfach.

Die Blende zu verstellen ist auch eine fummelige Sache. Auf folgendem Bild sieht man in der Mitte einen kleinen Hebel, über diesen kann die Blende grob eingestellt werden.

#2 Blendenverstellung

Dann ist mir noch eine Kuriosität hat das Objektiv. Es hat in der Mitte einen ND-Filter eingebaut, der von innen nach außen eine abnehmende Stärke hat. Damit wurde wohl die Vignettierung des Objektivs ausgeglichen.

Im folgenden Bild seht Ihr in der Mitte einen schwarzen Punkt, dass ist der ND-Filter.

#3 Art ND-Filter mittig im Objektiv

Dieser Filter erzeugt ein Donout-Bokeh, wie man es eigentlich nur von Spiegelobjektive her kennt.

#4 Donout-Bokeh

Der Bildkreis des Objektivs ist sehr klein. Am APS-C Sensor ist es nicht zu gebrauchen, sogar am MFT Senor wird es heftige Randabschattungen geben (noch nicht ausprobiert). Bei 1″ Sensoren (Samsung NX mini und Nikon1) kommt der Bildkreis gerade so hin.

An der Pentax Q kann man es optimal einsetzen.

Bildergebnisse:

Das 1€ Projekt – Bildergebnisse – Cosmicar/Pentax TV Objektiv 12mm 1:1,2 (1)

Das 1€ Projekt: Review (3) – Cosmicar/Pentax TV Objektiv 12mm 1:1,2 IR beschichtet C-Mount

Das 1€ Projekt: Review (4) – Cosmicar/Pentax TV Objektiv 12mm 1:1,2 IR beschichtet C-Mount

 

Fazit:

  • Kauft keine C-Mount oder andere Objektive mit Motorantrieb. Es gibt in der Regel keine richtige Möglichkeit zum Fokusieren und zum Blendenverstellen.
  • Für die Ferne nicht zu gebrauchen.
  • Im Bereich bis 5m sicher in Spezialsituationen brauchbar
  • Eigenartiges Bokeh
  • Swirl im Nahbereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.