Wieder einmal meine Referenzscheunentüre #1

0
(0)

Immer wieder taucht sie, auf, die Referenzscheunentüre, man kann daran sehr gut die Unterschiede der einzelnen Objektive und Sernsortypen erkennen.

Bild #1 – Am frühen Vormittag

Kamera: Olympus PEN lite E‑PL5
Objektiv: #339 Tokina SD f4‑5.6 70–210mm FD-Mount 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

19 Comments

  1. Die Beleuchtung ist schön, Leo!
    Und alleine schon, daß die oberen Bänder so ungleich angebracht sind, hat was, ich kann es zwar nicht genau erklären, aber es gefällt mir in diesem Fall!
    Liebgruß,
    Diega
    🐯

      1. Och, SOLIde Qualität kann auch KREAtiv sein!
        also Funktion und Optik ansprechend erfüllen.
        Damals wie heute … 😬

      2. Naja, optik heutzutage, nee, lassen wir dieses Thema bleiben … einfach niveaulos dieses modernen Bauten …

        LG Leo

  2. Wundervoll, lieber Bernhard. Ein sehr schönes Foto und ein großartiges Scheunentor. Sind das Handwerkerzeichen? Ich weiß nicht genau, wie man das nennt. Innungszeichen vermutlich. Oder Zunftzeichen. Die Sichel könnte man vielleicht deuten. Obwohl – nein, auch nicht wirklich. Weißt du mehr darüber?
    Liebe Grüße – Elke

  3. Schöne Tür einer Scheune. Gutes Bild! Ich bin auch am Experimentieren mit meinem Altglas. Jetzt frag’ mich aber bitte, bitte, bitte nicht, ob nochmal welche dazu gekommen sind lol

    LG
    Sandra!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

%d Bloggern gefällt das: