Fotoarchivierung

Mich würde mal interessieren nach welchem Schema Ihr Eure Bilder archiviert. Ich selber verwende die konventionelle Handablage über Ordnerstrukturen. Mein Schema sieht so aus:

  • 296 Vista CCTV Lens f1.2 6mm
    • Pentax Q
      • 2019-11-08 Feuerbach First Light

 

Da ich ja sehr viele verschiedene Objektive teste, nummeriere ich meine Objektive durch. In diesem Beispiel ist es die Nummer 296. Hier im Blog könnt Ihr nach #296 suchen und findet die mit diesem Objektiv gemachten Bilder, die hier veröffentlicht wurden. Wenn ich das nicht machen würde, würde ich nicht mehr durchblicken. Die Objektive beschrifte ich mit der entsprechenden Nummer mit einem Lackmalstift.

Also wie gesagt, ist der oberste Ordner das jeweilige Objektiv.

Als Unterordner kommen dann die verschiedenen Kameras, an denen das Objektiv adaptiert war. Hier in diesem Beispiel ist es eine Pentax Q.

Dann kommt der jeweilige Ordner mit den Bildern. Das Datum ist das, an dem ich die Bilder auf den PC überspielt habe, danach folgen einige Stichworte. Anhand derer kann ich dann die betreffenden Ordner wieder finden. Diese Daten in die EXIF Daten des jeweiligen Bildes zu schreiben ist für mich viel zu aufwändig.

Warum verwende ich kein Archivierungstool? Ganz einfach, weil ich mich dann auf Gedeih und Verderb auf dessen Archivierungsdatenbank verlassen muss. Und wer garantiert mir in 5 Jahren, dass das Tool noch unterstützt wird. Da bin ich als Informatiker ganz konventionell unterwegs 🙂

Als Backup verwende ich einen gespiegelten NAS Server (RAID 1) und ca. 1 Mal im Jahr wird das ganze noch auf eine externe Festplatte kopiert.

So, nun bin ich gespannt, wie Ihr Eure Bilder archiviert.

6 Anmerkungen zu “Fotoarchivierung”

  1. Hallo Bernhard,
    ich sortiere ebenfalls in Ordner und Unterordner die ich mit dem Anlass oder dem Ort der Aufnahmen beschrifte. z.B. Heilbronn und Unterordner nach Location oder Anlass. Ich überlegte mal die Ordner und Fotos mit dem Zeitstempel zu beschriften, da ich aber echte Zweifel habe ob ich dann noch ein Bild finde, lies ich es.
    Neue Bilder lese ich über meinen raw-Konverter von der Speicherkarte direkt in die von mir erstellten Ordner auf der Festplatte ein, der Vorteil: die Bilder sind dann auch gleich im Katalog vom Konverterprogramm. Nach dem einlesen werden sie automatisch auf der Karte gelöscht (ist so von mir eingestellt) Bei dem Programm habe ich auch die Backup-Funktion aktiviert, d.h. die Bilder werden zusätzlich auf eine externe Festplatte eingelesen. Wenn ich dran denke 🙂 sichere ich von Zeit zu Zeit nochmal alles auf einer 3. Platte. Das halten vielleicht manche für übervorsichtig, aber ich erlebte es bereits zweimal dass mein Laptop und einmal eine externe Festplatte von jetzt auf nachher den Geist aufgegeben haben 🙁
    Viele Grüße, Brigitte

    1. Liebe Brigitte,

      vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung, wie Du Deine Bilder archivierst.

      Murph (das ist der, der in der IT die Fehler verursacht) kommt nie alleine, sonder meiner Meinung nach schlägt er als Großfamielie zu. Es gibt bei ihm nichts, was es nicht gibt, seine Fehlerphantasie ist grenzenlos 🙁

      Bleib Gesund

      LG Bernhard

  2. Halo Bernhard,
    Jahre lang habe ich versucht meine Bilder so Richtig zu Organisieren .
    Leider bis jetzt ist mir das nicht gelungen . Schuld daran bin einfach Ich … Alte bewertete Handarbeit bleibt wie es aussieht das beste Lösung für mich. Obwohl ich weis das es besser sein kann aber dafür bin ich einfach zu Faul. Vor allem weil um Glücklich zu sein müsste ich die Tausende von Bilder die ich bis jetzt gemacht habe müsste auch übernommen werden …
    Es Bleibt also :
    -2020
    -April2020
    -04042020 Bla bla bla ( manchmal Teile ich ein Tag auf mehrere “Ebene” Vor allem bei Sport einzelne Spiele bekommen ein eigene Ordner)

    also nichts anders als Du
    Viele Grüße czoczo

    1. Lieber Marius,

      vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

      Das mit dem zu Faul sein, das kommt mir bekannt vor 🙂

      Bleib gesund

      LG Bernhard

  3. Ich verwende auch kein Archivierungstool. Ich erstelle ebenfalls lieber Ordnerstrukturen nach meinen Vorstellungen von Hand. Die Ordner sind nach Themen, Kategorien und Unterkategorien geordnet. Innerhalb der Unterkategorien – je nach Thema – noch nach Jahr.
    Beispiele:
    Zoo / Säugetiere / Elefanten / Jahr
    Natur / Pflanzen / Blüten / Jahr
    Streetart / Stil (z.B. Mural) / Stadtteil
    Kirchen / Köln / Stadtteil / Name der Kirche

    Mein uralates Paint shop pro von 1996 ( das macht alles, was ICH für die Bildbearbeitung brauche und problemlos unter Win 10 64bit läuft) hat einen superschnellen Browser, mit dem ich blitzschnell durch meine Ordner blättere.
    Ich habe eine externe Festplatte nur für Fotos, hebe aber auch die Original SD-Cards mit Jahreszahl versehen auf.

    Viele Grüße
    Dieter

    1. Lieber Dieter,

      vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung. Als Zoofotograf ist Deine Struktur sicher die ideale. Aber beide sind wir bei händischen Ordnerstrukturen geblieben.

      Pass auf Dich auf und bleibe gesund

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.