Einsatz eines 3D Druckers für die Adaption von Objektiven an digitale Kameras (6)

Nun ist es an der Zeit erste Probe­fo­tos aufzunehmen, ggf. muss noch etwas am vorderen Teil abgeschlif­f­en werde, damit unendlich erre­icht wird.

Fan­gen wir mit dem AGFA Col­or-Mag­no­larII an und schauen ob unendlich erre­icht wird:

#1 Unendlichkeit­stest

100% Auss­chnitt:

Passt 🙂

Ich kann sog­ar ca 1mm über Unendlich hin­aus fokussieren (Kleine Reserve für Schwankun­gen bei den Adaptern)

Und so sieht die Kom­bi­na­tion an der Sony A7 aus:

Weit­er geht es nach den Osterfeiertagen

Aufrufe: 61

2 Gedanken zu „Einsatz eines 3D Druckers für die Adaption von Objektiven an digitale Kameras (6)

  1. Danke Bern­hard, daß Du das mit dem 3D-Druck­er mal gezeigt hast!

    LG Ger­hard und dir und Dein­er Fam­i­lie schöne Ostern!

    1. Lieber Ger­hard,

      es freut mich sehr, wieder etwas von Dir zu hören. Ich hat­te schon gedacht, dass sich nie­mand um meine 3D Druck Basteleien für die Pho­tografie inter­essiert. Vie­len Dank für die Motivation.

      Ich hoffe Dir geht es so weit wieder bess­er. Ich wün­sche Dir auch noch einen schö­nen Ostermontag

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.