Einsatz eines 3D Druckers für die Adaption von Objektiven an digitale Kameras (6)

Nun ist es an der Zeit erste Probefotos aufzunehmen, ggf. muss noch etwas am vorderen Teil abgeschliffen werde, damit unendlich erreicht wird.

Fangen wir mit dem AGFA Color-MagnolarII an und schauen ob unendlich erreicht wird:

#1 Unendlichkeitstest

100% Ausschnitt:

Passt 🙂

Ich kann sogar ca 1mm über Unendlich hinaus fokussieren (Kleine Reserve für Schwankungen bei den Adaptern)

Und so sieht die Kombination an der Sony A7 aus:

Weiter geht es nach den Osterfeiertagen

2 Antworten auf „Einsatz eines 3D Druckers für die Adaption von Objektiven an digitale Kameras (6)“

  1. Danke Bernhard, daß Du das mit dem 3D-Drucker mal gezeigt hast!

    LG Gerhard und dir und Deiner Familie schöne Ostern!

    1. Lieber Gerhard,

      es freut mich sehr, wieder etwas von Dir zu hören. Ich hatte schon gedacht, dass sich niemand um meine 3D Druck Basteleien für die Photografie interessiert. Vielen Dank für die Motivation.

      Ich hoffe Dir geht es so weit wieder besser. Ich wünsche Dir auch noch einen schönen Ostermontag

      LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.