Dokumentation des wirtschaftlichen Abschwungs #5

Als ich heute Mor­gen durch die Reut­linger Fußgänger­zone gegan­gen bin, habe ich mich erschrock­en, wie viele Geschäfte aufgegeben haben. Erschreck­end. Wie viele Arbeit­splätze und Exis­ten­zen sind davon betroffen!

Acht deprim­ierende Bilder.

Bild #5a — Laden Num­mer 1
Bild #5b — Geschäft Num­mer 2 — Die Spiegelun­gen ver­steck­en die gäh­nende Leere
Bild #5c — Num­mer 3 ist zu vermieten
Bild #5d — Num­mer 4 eben­falls zur Miete ausgeschrieben
Bild #5e — Num­mer 5 ist auch leer
Bild #5f — Dou­glas war Num­mer 6
Bild #5g — Num­mer 7 war mal eine Apotheke
Bild #5h — Num­mer 8 , da hat ein­er noch Hoff­nung, nur Dem­nächst dauert auch schon 13 Monate 🙁
Kam­era: Sony NEX 3A
Objek­tiv: #364 Leitz Wet­zlar Elmaron f2.8 85mm mit­tels SFT42,5 adaptiert

Aufrufe: 89

10 Gedanken zu „Dokumentation des wirtschaftlichen Abschwungs #5

  1. Lei­der wer­den wir davon noch mehr erfahren. Da hän­gen an jedem betrof­fe­nen Geschäft Men­schliche Schick­sale daran.
    Da kön­nen sich alle glück­lich schätzen, die jeden Monat ihr Geld bekommen.
    L G Pia

  2. Wenn man so etwas sieht, weiß man erst wie schön es früher war durch belebte Fußgänger­zo­nen mit diversen Geschäften zu schlen­dern. Schreck­lich für alle Leute, die so ihre Exis­tenz verlieren.

    Habe mich wieder sehr über deine drei Beiträge zum Schilder­wald gefreut. Bist ja ein fleißiger Löwe :))) ganz her­zlichen Dank dafür.

    Liebe Grüße
    Arti

    1. Liebe Arti,

      ich samm­le immer wieder die Schilder­bilder und dann bekommst Du diese geballt ab 🙂

      Ja, die Innen­städt wer­den veröden …

      LG Bern­hard

  3. Nicht nur bei euch…auch bei uns in vie­len touris­tis­chen Gebi­eten sieht es ähn­lich aus und auch einige Hotels dürften sich so schnell nicht erholen. Neben den ganzen Läden in den Flughäfen usw. , ein Rat­ten­schwanz ohne Ende.

    Da bin ich froh dass ich in einem Ort wohne der noch von der Bevölkerung lebt, und unser har­ter Lock­down und die anschliessende stufen­weise Öff­nung hat zu dem Erfolg geführt dass seit let­ztem Som­mer (mit Aus­nah­men) wieder alles öff­nen durften. Bleibt zu hof­fen das es weit­er schrit­tweise Besserun­gen geben wird.

    Salu­dos

    N☼va

    1. Lieber Rudi,

      das ist ein­fach nur noch trau­rig. Mit jedem Laden gehen zwis­chen 2 und 10 Arbeit­splätze ver­loren und damit Kaufkraft dieser Arbeitskräfe 🙁

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.