Brandenburger Bricket Hackbraten #1

0
(0)
Bild #1 — Man­gels passenden Römer­topf musste eine Kas­ten­form her­hal­ten. Bin ges­pan­nt, ob ich den Hack­brat­en einiger­maßen unbeschadet da rausbekomme.
Bild #2 — Von oben. Die Zwiebeln haben mich in den Wahnsinn getrieben. Egal wie ges­chit­ten, sind diese wegge­flutscht. Noch nie so erlebt bei schon mehreren huntert geschnip­pel­ten Zwiebeln. *grrr, arghh*
Bild #3 — Halb schrag, und dann ging es in den Back­ofen. Gewicht so um die 2,8 kg
Bild #4 — Bei 200° C für ca 90 Minuten im Backofen

Na dann har­ren wir der Dinge :-)  Fort­set­zung in gut ein­er Stunde

P.S.: Food­fo­tografie ist nicht so mein Ding

Wie hil­fre­ich war dieser Beitrag? 

Klicke auf die Sterne um zu bewerten! 

Durch­schnit­tliche Bew­er­tung 0 / 5. Anzahl Bew­er­tun­gen: 0

Bish­er keine Bew­er­tun­gen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet. 

Aufrufe: 88 

8 Antworten

  1. Ute Lark sagt:

    Wow, 2.8 kg, fuer welche Armee kochst du? 

    • Der Löwe sagt:

      Liebe Ute,

      also 2/3 hät­ten wir schon mal geschafft (2x5 Per­so­n­en) Daher gibt es mor­gen den drit­ten Tag in folge Hackbraten 

      Ok, das näch­ste Mal kann ich die Menge bess­er einschätzen.

      LG Bern­hard

  2. Nati sagt:

    Falsch­er Hase, genau.
    Ich bere­ite ihn auch in ein­er Kas­ten­form zu.
    Habe ich schon länger nicht mehr zubere­it­et, Danke fürs Erinnern.

    • Der Löwe sagt:

      Liebe Nati,

      nicht das der Falsche Hase nun vir­u­lent durch das Netz läuft. Sozusagen ein Falsch­er Hasenvirus 

      Wün­sche Dir einen schö­nen Sonntag
      LG Bernhard

  3. Elke sagt:

    Bei uns heißt der “Falsch­er Hase” und ich fülle ihn gern mit Feta. Wenn du die Zwiebeln kurz in der Pfanne andün­stest (und dann erkalten lässt), sind sie erstens bekömm­lich­er und zweit­ens flutschen sie nicht mehr weg.
    Guten Appetit.
    Liebe Grüße — Elke

    • Der Löwe sagt:

      Liebe Elke,

      nee, schon beim Schnei­den sind die Zwiebelschalen auseinan­derge­flutscht. So kon­nte ich diese nicht so fein schnei­den wie ich wollte.

      Den Trick mit dem andün­sten muss ich mir merken 

      Den Appetit hat­ten wir 

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.

 
%d Bloggern gefällt das: