Selbstportrait

Was macht man mit ein­er Unter­wasserkam­era? Klar diese muss sich Unter­wass­er beweisen. Daher gle­ich mal einen ersten Test gemacht und die Kam­era in das 500 Liter Regen­fass gehal­ten und 2 Selb­st­por­traits erstellt.

#1 Bin ich nicht hüb­sch?

#2 So sieht man die Fal­ten wenig­sten nicht

Kam­era: #814 aquapix W1024‑Y Splash – 10 MPix­el, bis 3M Wasserdicht

Aufrufe: 170

8 Anmerkungen zu “Selbstportrait”

        1. Wie, Aquarell unter Wass­er oder in Öl oben auf­schwim­mend?

          LG Bern­hard aus dem staun­den­den Neckar­tal

  1. Hat was von einem Alien, etwas gruselig. Ich über­lege ger­ade, ob wir unsere Uralt-Unter­wasserkam­era noch haben. Ich glaube aber nicht. 2003 auf den Male­di­v­en habe ich tat­säch­lich unter Wass­er noch ana­log fotografiert. Das meiste war Auss­chuss. Später, wir waren noch zweimal dort, dann mit ein­er dig­i­tal­en Kom­pak­tkam­era und Unter­wasserge­häuse. Das ging dann schon bess­er. Für Schnorch­ler gibt es heute ja schon wasserdichte Kom­pak­te, die gar kein Extrage­häuse mehr brauchen.
    Dein Exper­i­ment ist aber lustig.
    Liebe Grüße — Elke

    1. Liebe Elke,

      die Kam­era ist qui­etschegelb und bei einem Preis von 1€ habe ich den Unter­wasserver­such gewagt. Ist alles gut gegan­gen.

      Mal schauen, wo ich diese Kam­era noch ein­set­zen kann.

      Es freut mich, dass Du meine etwas schrä­gen Exper­i­mente lustig find­est 🙂

      LG Bern­hard

    1. Liebe Mathil­da,

      Lachen fördert die Gesund­heit 🙂

      In diesem Sinne wün­sche ich Dir einen schö­nen Wochen­start

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar zu Michael aus Ottibotti Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.