Das Bessere ist der Feind des Guten — Oder die Kamerahersteller schaufeln sich ihr eigenes Grab

Was hat mor­gen noch Bestand, das heute noch hip und in ist?

Ich denke da an die Kam­eras­parte von Sam­sung. Waren auf einem guten Weg mit der NX und NX mini Kam­eraserie vor allem die NX1 war vielver­sprechend. Dann von heute auf mor­gen, der kom­plette Ausstieg aus dem Kameramarkt.

Wer viel Geld in diese Serie gesteckt hat, der ist nun der Gelack­meierte. Er kann noch ein paar Jahre seine Aus­rüs­tung ver­wen­den, aber dann dienen die Objek­tive nur noch als Brief­beschw­er­er oder er verkauft noch schnell die Aus­rüs­tung mit großem Preisabschlag.

Ich sel­ber habe die Sam­sung NX11 + NX20 dazu noch 2x die Sam­sung NX mini. Da ich ja über­wiegend alte Objek­tive adap­tiere, werde ich diese Kam­eras bis zu Ihrem Ableben spo­radisch weit­er benutzen.

Vor allem um das Sam­sung NX mini Sys­tem mit dem gerin­gen Auflage­maß von ca 6,5mm ist für Alt­glasadap­tier­er ein Traum.  Da gle­iche auch mit der Pen­tax Q. Dieses Sys­tem ist wegen des großen Crop­fak­tors von über 5 inter­es­sant. Wird auch nicht mehr weit­er entwick­elt. Mal schauen wie lange meine Pen­tax Q und Q7 durchhalten.

Gehen wir zu Nikon und dem Nikon 1 Sys­tem, das gle­iche in grün. Die Käufer müssen sich doch ver­al­bert vorkommen.

Nun wird die Nikon Z als das Ulti­ma­tive Sys­tem ver­mark­tet. Klar möchte ich auch haben, aber dann gibt es zu Hause eine Regierungskrise, 3–5 KEUR für eine neue Fotoaus­rüs­tung sind als Fam­i­lien­vater von 2 Kindern ein­fach nicht drin. Wer soll diese denn kaufen?

Genau­so Canon R.

Jed­er Kam­er­a­her­steller schot­tet sich von der Konkur­renz ab und entwick­elt sein eigenes Systemsüppchen.

Es braucht endlich einen offe­nen Mount-Stan­dard, so wie es unter Micro Four Third einen gibt, damit man seine Aus­rüs­tung so zusam­men­stellen kann wie man will.

Einen Licht­blick sehe ich im KB und APS‑C Bere­ich im L‑Mount Kon­sor­tium, der L‑Mount Stan­dard ist zwar (noch) nicht offen aber ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Wir müssen zu mehr Nach­haltigkeit im Fotomarkt kom­men, anson­sten wer­den einige Kam­era- und Objek­tivher­steller auf der Strecke bleiben und viele ent­täuschte Kun­den, die ver­meintlich auf das bessere (mod­erne) Sys­tem geset­zt haben und nun keine Zukun­ft sehen.

Was ist in 20 Jahren mit den ganzen AF-Objek­tiv­en? Max­i­mal mit Offen­blende zu ver­wen­den, wenn man über­haupt noch manuell fokussieren kann.

Ich habe ein Objek­tiv, das ist schon 105 Jahre alt, und macht immer noch Bilder.

Ich für mich habe entsch­ieden, dass das Gute im Foto­bere­ich für mich gut genug ist.

Das Bessere über­lasse ich den Nerds, die immer vorne mit schwim­men wollen.

Ich investiere das einges­parte Geld lieber in gute Foto­lit­er­atur, um meine eingeschränk­ten pho­tographis­chen Fähigkeit­en ein wenig weit­er zu entwickeln.

Denn mit ein­er teuren und ver­meintlich besseren Fotoaus­rüs­tung mache ich nicht automa­tisch bessere Bilder.

Der Kopf macht das Bild.

 

Was denkt Ihr darüber?

Aufrufe: 143

Eine Anmerkung zu “Das Bessere ist der Feind des Guten — Oder die Kamerahersteller schaufeln sich ihr eigenes Grab”

  1. Der Kopf macht Dein Bild? Der Bauch macht mein Bild … 😉 Ich füh­le das Bild und wenn es jemand kon­trol­liert find­et der Tech­niker auch eine Gestal­tungsregel die dazu passt 😉 meis­tens — und wenn nicht ist es mir auch egal — denn es ist MEIN Bild.

    Es gab schon Com­mu­ni­ties, da bin ich mit meinen Bildern nicht durch gekom­men, weil die zu viel zu unscharf sind. Ja, so sind sie aber — ich bekomme immer wieder einen Schreck­en, wenn ich mal das neu­mod­erne Makroob­jek­tiv raus hole. Was ist das scharf — so eine “harte” Schärfe und da schär­fen die Leute noch nach … alte Lin­sen haben eine “weiche” Schärfe und die ist gut!

    Und scharf geht auch mit alten Lin­sen — schon mal jemand ein Pen­ta­con Six Bio­metar and die Klein­bild­kam­era adap­tiert. Kommt dann der Vorteil zum Tra­gen, der bei Voll­for­ma­to­b­jek­tiv­en an Crop­kam­eras auch das mehr an Schärfe aus­macht — man sieht nur die Mitte und die erweit­erte Mitte. Aber man muss manuell scharf stellen kön­nen und dazu muss man vor allem erst mal den Such­er scharf ein­stellen. Bei den meis­ten wer­den die Bilder unscharf, weil sie durch einen Such­er mit der falschen Diop­triene­in­stel­lung schauen.

    Dieses ganze Crop­kam­er­azeugs will ich nicht — geht die schöne kurze Schär­fen­tiefe ver­loren. Ne, ne, ich möchte das weich haben. Und diese elek­tro­n­is­chen Such­er — ne, ne — die gefall­en mir auch nicht. Und dann sind die immer so klein … ich möchte doch eine Kam­era in der Hand haben und nicht ständig alle Knöpp­kes drücke ohne es zu bemerken. Ich habe mir ein paar Kabel gekauft und kann mein Handy als Bild­schirm anschließen — das ist bess­er — für den Fall, dass ich mal genau hin­schauen möchte (psst — ab einem gewis­sen Alter — ich sag nur Lese­brille — ist sowas ganz praktisch). 

    Und als Makroob­jek­tiv habe ich immer ein paar Zwis­chen­ringe in der Tasche. Die passen an jedes Objek­tiv oder Adapter und sind leicht. Keine Linse drin, die schmutzig wer­den kann und für manuelle Objek­tive, wenn man denn nicht die Adapter mit dem Chip hat, reichen da auch manuelle Zwis­chen­ringe. Wenn aber dieser Chip ne Macke hat, dann geht nix mehr. Daher habe ich nur noch Adapter ohne Chip. Die wer­den mit einem Tropfen Loc­tite an das analoge Objek­tiv gemacht — schwarz und sil­beren Adapter — je nach­dem, ob das Objek­tiv am Spiegel anschla­gen kön­nte und fer­tig ist die Sache.

    Zum Fotografieren braucht man vor allem Bauch und gute Schuhe, weil man viel laufen muss um viele schöne Motive zu find­en. Und NEIN — dafür braucht man nicht in die Süd­see, nach Island, in den Urwald oder wer weiß wo hin… Schaut euch doch mal vor eur­er Tür oder im näheren Umkreis um. Das ist auch Nachhaltigkeit!

    Und ich glaube Bern­hard — Dein 105 Jahre altes Objek­tiv macht noch länger mit als die neuen von heute. Denn die haben Tech­nik drin, die irgend­wann aus­geleiert ist. Deins ist manuell — das muss mal gere­inigt wer­den — vielle­icht — aber anson­sten wird das auch noch die näch­sten 105 Jahr mitmachen!

    Und was die kleinen Kam­er­age­häuse ange­ht — da hat man ein leichteres Gehäuse und dafür wiegen die Objek­tive ne Menge mehr. Und dann wer­ben die auch noch mit klein und leicht … Nix da — ich schleppe mein Zeug so lange wie es geht — auch eine Art von Fitnessprogramm 😉

    Es gibt Leute die sich ständig nur um die Tech­nik küm­mern und dabei sind “aufzurüsten” — andere machen mit dem, was sie haben ein­fach Fotos … 

    Wenn wir diesen Aufrüs­tungswahn mit­machen, dann fühlen sich die Her­steller doch bestätigt in dem, was sie tun. Ändern kön­nen wir das nur sel­ber indem wir NEIN sagen und nur das nehmen, was wir brauchen. Kauf­st Du heute Tech­nik ist es mor­gen schon alt Aber solange es noch funk­tion­iert ist es gut. 

    Ich sehe das wie Du mit der Lit­er­atur. Mit ein paar anderen Blog­gern arbeit­en wir uns seit einiger Zeit durch ein Buch — Work­shop für Work­shop — das macht Spaß — auch wegen dem Aus­tausch untere­inan­der. Man muss dazu noch nicht mal in der gle­ichen Stadt wohnen, weil uns das Inter­net und What­sApp verbindet. Dafür ist die Neu­mod­erne Tech­nik echt gut 🙂

    https://www.seh-n-sucht.de/BLOG/visuelle-werkzeuge-uebersicht/

    So … jet­zt muss ich weit­er … bis neulich

    Her­zliche Grüße
    Birgit

    (boah … und jet­zt wieder diese Rechenauf­gabe … ich schwör — ohne Taschenrechner!!! 😉 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.