Canon Power Shot S40 — 17 Jahre später

Ich habe meine alte Canon Pow­er Shot S40 nach ca. 9 Jahre Liegezeit in der Schublade wieder erfol­gre­ich in Betrieb nehmen kön­nen. Sog­ar der Akku hat nach solch langer Liegezeit funk­tion­iert, eine CF-Karte, und jet­zt bitte nicht lachen, mit sage und schreibe 256 MByte war noch ein­gelegt. Bilder waren auch noch drauf, die hat­ten meine Kinder gemacht, als sie um die 10 Jahre alt gewe­sen sein mussten, vielle­icht bei Gele­gen­heit mehr davon.

Es ist eine große Umstel­lung, auf solch einen Dinosauri­er der Dig­i­tal­fo­tografie zurück zu migri­eren. Extrem langsamer Aut­o­fokus, eine Aus­lö­sev­erzögerung von gefühlt ein­er Sekunde, das Abspe­ich­ern eines Bildes dauerst ca. 2 Sekun­den, das kleine Dis­play ist auch keine große Hil­fe, ich kann mir fast nicht mehr vorstellen damit ein­mal Bilder gemacht zu haben. Aber damals war das eine Top-Kam­era, die 750€ gekostet hat­te. Diese war dann mein Ein­stieg in die Digitalfotografie.

Am Ende des Beitrags gibt es noch einige Dat­en und Links auf die Pro­duk­tvorstel­lung bei Ein­führung der Kamera.

Alle Bilder sind mit dem RAW For­mat gemacht wor­den, früher hat­te ich immer nur das JPG For­mat ver­wen­det. So nun die Bilder von meinen Gehver­suchen nach 17 Jahren mit dieser Kamera 🙂

#1 Pilze

Von ca. 10 miss­lun­genen Bilder ist dieses das einzige halb­wegs brauch­bare Ergeb­nis. Es war ein Blind­flug, hin­le­gen ins nasse Gras wollte ich nicht, der Aut­o­fokus machte was er wollte 🙁

Das näch­ste Opfer war der kali­formis­che Kappenmohn.

#2 Also freis­tellen ist nicht drin 🙁
#3 Japanis­ches Ziergras
#4 Kein einge­bauter IBIS 🙂 Verwack­ler bei ISO50
#5 Näch­ster Ver­such, tief einat­men, eine Sekunde still hal­ten, schon etwas besser
#6 Aufs ger­ate­wohl ins Japanis­che Zier­gras reingehalten
#7 Kam­era mit der Rück­seite auf den Boden gelegt und dann senkrecht nach oben aus­gerichtet. Japanis­ches Zier­gras aus der Ameisenperspektive

Kam­era: Canon Pow­er Shot S40

 

Wie angekündigt, einige Dat­en zur Canon Pow­er Shot S40. :

Sen­sor: CCD-Sen­sor 1/1,8″ 7,2 x 5,3 mm (Crop­fak­tor 4,8), 4,1 Megapix­el (physikalisch), 4,1 Megapix­el (effektiv).Pixelpitch 3,0 µm
Fotoau­flö­sung: 2.272 x 1.704 Pix­el (4:3) 1.600 x 1.200 Pix­el (4:3) 1.024 x 768 Pix­el (4:3) 640 x 480 Pix­el (4:3)
Bild­for­mate: JPG, RAW
Farbtiefe: 30 Bit (10 Bit pro Farbkanal)
Bren­nweite: 35 bis 105 mm (35mm-equiv­a­lent), 3‑fach Zoom
Makrobere­ich: 10–80 cm (Weitwinkel); 30–80 cm (Tele)
Blenden:  F2,8 (Weitwinkel); F4,9 (Tele)
Aut­o­fokus: ja
Belich­tungszeit­en: 1/1.500 bis 15 s (Automatik)
Belich­tungsko­r­rek­tur: ‑2,0 bis +2,0 EV mit Schrittgröße von 1/3 EV
Lichtempfind­lichkeit: ISO 50 bis ISO 100 (Automatik); ISO 50 bis ISO 400 (manuell)

 

Links: ZDNet; Scan­Dig; Infos auf englisch über den Sen­sor;

Aufrufe: 50

4 Anmerkungen zu “Canon Power Shot S40 — 17 Jahre später”

  1. Lieber Bern­hard,
    Du bist doch von Ver­such zu Ver­such bess­er gewor­den und kon­ntest echt noch was rauskitzeln aus diesem ‑damals tech­nisch rev­o­lu­tionären — Fossil.
    Lieben Sonntagsgruß
    moni

    1. Liebe moni,

      das Wet­ter ist für weit­ere Ver­suche ein­fach zu bescheiden …

      Aber Weitwinkel­makro ab 10cm und Blende 2.8 reizen schon ein wenig. Fos­sil? Dann bin ich ja ein Fotoarcheologe 🙂

      LG Bern­hard

    1. Müll­tonne, ne das geht doch gar nicht 🙂 Wenn dann zum Elektronikschrott 😀

      Aber ger­ade mit Müll etwas zu machen, das reizt doch … Wir haben doch schon genug wegzuw­er­fen in der Wegwerfgesellschaft.

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar zu Linsenfutter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.