Buchrezension — Praxisbuch Makrofotografie

Die Wei­h­nachts­feiertage habe ich genutzt um ein schon vor län­ger­er Zeit gekauftes Buch über Makro­fo­tografie zu lesen und die Erken­nt­nisse daraus mit Euch zu teilen

Deutsch­er Titel: Prax­is­buch Makro­fot­grafie — Natur­mo­tive im Detail fotografieren
Orig­inalti­tel: Prak­tijk­boek Macro­fo­tografie — Lat­en zien wat je niet zien
Genre: Makro­fo­tografie, Fotografie, Naturfotografie
Leser­gruppe: Amateurfotografen
Autor: Daan Schoonhoven
Über­set­zung: Volk­er Haxsen
Umfang: 208 Seit­en, gebunden
Erschei­n­ungs­da­tum: Herb­st 2018, 1. Auflage
Ver­lag: dpunkt ver­lag GmbH, Heidelberg
ISBN Print: 978–3‑86490–560‑5

Damit man meine Reze­sion bess­er einor­den kann: Ich bin ein absoluter Anfänger in Sachen Makrofotografie

Rezension:

Seit 2012 beschäftige ich mich ern­sthafter mit der Materie Fotografie. Sehr bald habe ich bemerkt, dass Fotografie mehr ist als nur Tech­nik. Lange Zeit habe ich mich über­wiegend mit Land­schaft­fo­tografie und Fotografie von Gegen­stän­den und Pflanzen beschäftigt. Als ich vor 2 Jahren mit einem Foto­blog zum Blog­ger wurde, wurde ich bei anderen Blogs immer wieder mit wun­der­baren Makro­fo­tos kon­fron­tiert, die mir ein­fach nie so gelin­gen woll­ten. Damit war mein Ehrgeiz anges­tachelt, mich mit diesem Genre der Fotografie auszeinan­der zu set­zen. Nach dem Lesen viel­er Buchrezen­sio­nen habe ich mich let­z­tendlich für dieses Buch entschieden.

Im Gegen­satz zu anderen Makro­fo­tografiebüch­er wer­den erst ein­mal grundle­gende Voraus­set­zun­gen für die Makro­fo­tografie behan­delt, wie Aus­rüs­tung, Schär­fen­tiefe und Crop­fak­tor und deren Ein­flüsse auf das Endergeb­nis. Für mich als mit­tlerer Ama­teur­fo­tograf waren einige Dinge schon bekan­nt aber nicht deren Bedeu­tung für die Makro­fo­tografie an sich. Für mich sind daher diese ersten bei­den Kapi­tel ein erstes Highlight.

In Kapi­tel 3 wird das The­ma Licht und Beleuch­tung aufge­grif­f­en. Auch hier wird kurz und knapp die Ein­flüsse von natür­lichem und kün­stlichem Licht beleuchtet und mit Beispiel­bildern untermauert.

Mit dem näch­sten Kapi­tel über “Freigestellte Bilder aus dem Frei­land­stu­dio” kon­nte ich am Wenig­sten etwas anfan­gen, das liegt aber auch daran, dass ich die Natur so fotografiere wie diese sich gibt, d.h. ich nehme keine Verän­derun­gen an der Umge­bung vor.

Im Kapi­tel 6 wird die Bild­kom­po­si­tion von Makro­fo­tos behan­delt. Mein­er Mei­n­ung nach ist dieses Kapi­tel deut­lich zu kurz ger­at­en, hier würde ich mir gerne bei ein­er Neuau­flage eine Erweiterung wünschen.

Auf­bauend auf diese vor­ange­hen­den Kapi­tel gibt es eine Ein­führung in die kreative Makro­fo­tografie. Auch hier würde ich mir eine Erweiterung bei ein­er Neuau­flage wünschen.

Anschließend wer­den dann die Vor­bere­itun­gen und Voraus­set­zun­gen für die einzel­nen Bere­iche der Makro­fo­tografie beschrieben. Es geht los mit Schmetter­linge, Libellen,  Amphi­bi­en und Rep­tilien, weit­er über Kapi­tel 11 Flo­ra, Pilze und  endet mit dem Kapi­tel 13 “Weit­ere Tiere”. Diese Kapi­tel 8–13 sind für mich das eigentliche High­light dieses Buch­es. Es wird mein­er Mei­n­ung nach viel “Experten­wis­sen” in den einzel­nen Bere­ichen ver­mit­telt. Ich werde sicher­lich immer wieder die jew­eili­gen Kapi­tel als Art Nach­lag­w­erk ver­wen­den, wenn es bei der Makro­fo­tografie an diese Bere­iche geht.

Das Kapi­tel 14 über Ver­ant­wor­tungsvolle Makro­fo­tografie sollte eigen­lich für alle Makro­fo­tografen selb­stver­ständlich sein, ich fürchte aber, dass der eine oder andere Fotograf/in sich dieses zu Herzen nehmen sollte, das gilt nicht nur für die Makro­fo­tografie son­der auch für die Land­schafts- und Naturfotografie.

Als nette und anre­gende Dreingabe finde ich die Kapi­tel 15–18, diese enthal­ten einen Fotokalen­der für Früh­ling, Som­mer, Herb­st und Win­ter. Das ist eine gute Möglichkeit sich schnell zu ori­en­tieren, was ger­ade so als Makro­mo­tiv anste­hen könnte.

Zusam­men­fas­sung und Bewertung:

Das “Prax­is­buch Makro­fo­tografie” hat meine Erwartun­gen mehr als erfüllt. Die Texte sind kurz und knapp, fast immer wird das Gesagte durch  entsprechende Bilder  hin­ter­legt. Der Sträusel auf der Kirsch und der Sah­ne­torte wäre noch, wenn  es ein Kapi­tel über den Ein­satz von alten analo­gen Objek­tiv­en in der Makro­fo­tografie gegeben hätte. Vielle­icht kann man das in ein­er Neuau­flage im Kapi­tel “Kreative Makro­fo­tografie” nachholen 🙂

Das Niveau des Buchs ist der Ziel­gruppe Ama­teur­fo­tografen angemessen, leicht her­aus­fordernd aber nicht über­fordernd. So stelle ich mir gute ziel­grup­pen­gerechte Fach­buch­er vor.

Ich gebe diesem Buch die Bew­er­tung 9,5 von 10 Punk­ten, in Worten aus­ge­drückt: Aus­geze­ichet bis fantatisch.

Hin­weis: Ich habe dieses Buch sel­ber gekauft.

 

 

 

Aufrufe: 376

6 Gedanken zu „Buchrezension — Praxisbuch Makrofotografie

  1. Ach men­no, du hast die Feiertagssache oben angepin­nt. Das musss man erst mal kapieren. Ich dachte, du hättest tat­säch­lich die ganze Zeit nichts mehr gepostet.
    Gute Idee, das mit der Buchvorstel­lung. Sollte ich auch mal machen. Ich habe da einige Foto­büch­er im Regal.
    Liebe Grüße — Elke

    1. Liebe Elke,

      habe das Stiky-Häckchen ent­fer­nt 🙂 Nun ist alles wieder in der richti­gen Reihenfolge.

      Für meine Ver­hält­nisse habe ich ja nichts (2 Blo­gein­träge, was ist das?) gepostet 😀

      Ich habe da auch noch gaaaaannz viele Fotobücher …

      LG Bern­hard

  2. “zu Herzen nehmen” ?
    Ich kön­nte mir vorstellen, daß man nichts in der Natur zer­stören sollte um an ein gutes Bild zu kom­men z.B.!
    👍👍👍Wäre auch mein Anliegen.

    Was solche Büch­er bet­rifft: Ich bin da ja schon immer mehr so kreativ­er 😬 “Auto­di­dakt”, auch wenn ich natür­lich in anderem Bere­ich nicht ger­ade büch­er-arm bin, 😁🙈 beim myzelis­chen z.B., wo es lebenswichtig ist, sich auszuken­nen, wenn man mehr als Fotos haben mag, .… näm­lich auch noch “Hard­ware”- Genuß!

    Dir aber nun allzeit viel Spaß mit dem Buch!

    Gön­nen­der
    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    1. Liebe Rita,

      lei­der gibt es Fotografen wie Ele­fan­ten im Porze­lan­laden. Schau eine Orichide, und links und rechts wird alles niedergetrampelt 🙁

      Ich ver­wende solche Büch­er, um mich haupt­säch­lich mit den Bildern zu beschäfti­gen, was mir daran gefällt usw…

      Wün­sche Dir noch einen schö­nen Tigerabend

      LG Bern­hard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.