Smartphone — Eine ambivalente Beziehung als Photograph

Fast jed­er hat es, ein Smart­phone. Für den einen inzwis­chen unent­behrlich, ein Ver­lust ist gle­ichbe­deu­tend dem Ver­lust der dig­i­tal­en Iden­tität, für den anderen ein total über­frachtetes mobiles Telefon.

Als Ama­teur­pho­to­graph inter­essiert mich vor allem die Fotofähigkeit eines Smart­phones. So habe ich mir ein Huawei P20 zugelegt, die Auswahl erfol­gte auf­grund des Kam­er­amoduls von Leica und der RAW Fähigkeit.

Aber wenn ich ehrlich bin, war es ein mehr haben wollen, als dass ich das Smart­phone zum ern­sthaften Fotografieren ver­wende. Ok, ab und zu ein Schnapp­schuss aber dann fol­gt lange nichts. Dafür hätte auch ein ein­facheres Smart­phone ausgereicht.

Auf ein­er Klausurta­gung im Schwarzwald habe ich bei reg­ner­ischem Wet­ter fol­gen­des Bild geschossen:

Das Bokeh ist ruhig, kaum Rauschen bei ein­er Auflö­sung von 40 Megapix­el nicht selb­stver­ständlich. Da lässt sich sich­er mehr anfan­gen, wenn man tiefer in die Materie der Smart­phone-Fotografie ein­steigt und sich mit der Leica Kam­era des P20 und deren Eigen­schaften auseinandersetzt.

Aber jet­zt kommt der Zwies­palt, Smart­phone-Fotografie oder Fotografie mit ein­er “richti­gen” Kam­era. Viele haben ersteres gewählt, die Kam­erain­dus­trie spürt das, ins­beson­dere im Kompaktkamerabereich.

Wie werde ich mich entschei­den? Bed­ingt durch meine Alt­glas­fo­tografier­erei ver­wende ich noch “richtige” Kam­eras. Aber ich ertappe mich immer mehr, auf eine schwere Alt­glas­fo­toaus­rüs­tung zu verzicht­en, denn das Smart­phone ist ja die “Immerdabei”-Kamera. Muss nur auf­passen, da das immer häu­figer passiert.

Wie ist Eure Hal­tung dem Smart­phone in Sachen Fotografie gegenüber?

 

 

 

 

 

 

Aufrufe: 601

Ein Gedanke zu „Smartphone — Eine ambivalente Beziehung als Photograph

  1. Ich habe let­ztes Jahr auch eine Kat­e­gorie für Smart­phone-Bilder auf meinem Blog erstellt, habe eben­falls ein Huawei wegen der Kam­era (erst das P9, jet­zt das P10). Als richtige Fotografie sehe ich das nicht direkt an, aber wie heißt es so schön “die beste Kam­era ist die, die man ger­ade dabei hat” 😉
    Wenn ich unter­wegs zum Joggen bzw. Walken bin, habe ich nur das Smart­phone dabei und bei entsprechen­dem Wet­ter lassen sich damit ganz brauch­bare Land­schafts­bilder machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen dieser Seite zu. IP Adressen werden im Kommentarbereich automtisch gelöscht.