Gebrochenes Glasnegativ für Abzüge reparieren

Folgenden Artikel habe ich in einer alten Kunstzeitschrift von 1897 gefunden:

„Um mit gebrochenem Negativ, bei dem allerdings die Schicht selbst nicht verletzt sein darf, brauchbare Abzüge zu erzielen, wird empfohlen, auf die Glasseite des Negativs zunächst mit gummiertem Papierstreifen ein etwas kleineres, blankes Glas aufzukleben und hierauf mehrere Lagen von dünnem Seidenpapier auf das Glas zu legen, bis man beim Hindurchsehen den Bruch nicht mehr wahrnimmt. Bei dem nunmehr folgenden Kopieren macht sich die Bruchstelle im Bilde nicht bemerkbar.“

Puh, welch ein langer verschachtelter erster Satz. Ja so hat man damals Probleme am Negativ, heute Bilddateien genannt behoben. Heute gibt es diverse Reperaturpinsel in den Entwicklungsprogrammen.

Eine Frage: Besteht ein Interesse hin und wieder solche alten Artikel zu lesen und zu beschmunzeln?

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Hansedeern

Immer her damit! Du weisst ja, ich bin eh ein Technik-Freak.
Und nicht alles was man früher mal gemacht hat, ist auch in der heutigen Zeit nicht verkehrt!

moni

Ich finde so etwas auch sehr interessant, lieber Bernhard,
damals wurde die Sprache noch hoch gehalten.
Lieben Gruß
moni

Elke

spannend wie man das früher so behoben hat!
Ich würde es auch gerne lesen!
Lieben Gruss Elke

6
0
Would love your thoughts, please comment.x
%d Bloggern gefällt das: